Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Einnahmen decken Aufwand
Umland Uetze Nachrichten Einnahmen decken Aufwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 08.09.2014
Von Friedrich-Wilhelm Schiller
Der einzige stationäre Blitzer im Gemeindegebiet steht an der Ortsdurchfahrt Altmerdingsen.
Der einzige stationäre Blitzer im Gemeindegebiet steht an der Ortsdurchfahrt Altmerdingsen. Quelle: Norbert Korte
Anzeige
Uetze

Schwerpunktmäßig überwachten die Wennigser den Verkehr in den geschlossenen Ortschaften Abbeile und Riedel sowie in den Tempo-70-Zonen an der Krausenburg und am Abzweig nach Katensen zwischen Uetze und Dollbergen, berichtet Fitz. „Allerdings gibt es auch Messungen an anderen Stellen“, stellt er klar. Finanziell scheint die Rechnung für Uetze aufzugehen. „Die Einnahmen decken den Aufwand, den wir haben“, sagt Fitz. Doch im Vordergrund stehe natürlich die Verkehrssicherheit. „Die hat sich erhöht, weil die Mitarbeiter aus Wennigsen häufiger als zuvor die der Stadt Burgdorf das Tempo kontrollieren.“

Bis 2013 hatte die Nachbarstadt einmal in der Woche eine Geschwindigkeitsmessung in Uetze vorgenommen. Uetze musste dafür an Burgdorf eine Verwaltungspauschale von 300 Euro im Jahr zahlen. Nachdem Burgdorf 2012 einen Überschuss von rund 10.000 Euro erzielt hatte, verlangte Uetze, dass 50 Prozent dieser Bußgeldeinnahmen in die Gemeindekasse fließen. Weil Burgdorf ablehnte, kündigte Uetze den Vertrag zum Jahresende. Die Gemeinde schloss eine neue Vereinbarung mit Wennigsen ab. Danach muss Uetze zwar Wennigsen jährlich etwa 13.300 Euro für Personal- und Fahrzeugaufwand, Sachkosten sowie Kosten für Wartung und Eichung des Messgeräts erstatten. Andererseits erhält Uetze einen Anteil an den Bußgeldeinnahmen, der geschätzt rund 15.000 Euro im Jahr beträgt. Zudem hat sich Wennigsen zu zwei bis drei Messungen pro Woche verpflichtet.

Norbert Korte 05.09.2014
Anette Wulf-Dettmer 05.09.2014