Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ein Hörnchen für zwei Kinder
Umland Uetze Nachrichten Ein Hörnchen für zwei Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.11.2015
Nach dem Umzug durch die Straßen Uetzes verteilt Annalena Meyer als St. Martin Martinshörnchen, die sich die Kinder jeweils zu zweit teilen. Quelle: Köhler
Uetze

Ihm nach folgten mehr als 100 Kinder und Erwachsene mit bunten Laternen in den Händen. Lautstark unterstützt vom Posaunenchor des Veranstalters, der Kirchengemeinde Uetze/Katensen, hatten auch die Kleinsten keine Mühe, Klassiker wie „Laterne, Laterne“ anzustimmen.

Flackernde Lichter, blitzende Fotoapparate und Musik: Woran die Kinder ihren Spaß hatten, bedeutete für das treue Ross Sankt Martins Stress pur. Doch Camillos Reiterin schaffte es immer wieder, das aufgeregte und tänzelnde Pferd zu beruhigen, sodass keiner zu Schaden kam.

Eine gleichermaßen praktische wie süße Lektion in Sachen Teilen wartete nach dem Umzug vor der stimmungsvoll illuminierten Kirche auf die Kinder: Annalena und Diakonin Karin Lawrenz verteilten dort 70 Martinshörnchen an die Jungen und Mädchen, die sie sich jeweils zu zweit teilen durften.

Anschließend strebten viele der Laternengänger zum Getränkestand, den die Werbegemeinschaft Junger Aktiver Unternehmer (JAU) anlässlich des Lichterbummels auf dem Parkplatz neben dem Elektrogeschäft Schmidt aufgebaut hatte. In die Läden selbst schauten allerdings nur noch wenige. „Das ist zwar wunderbar organisiert und schön anzusehen, aber nach dem Marsch sind die Kleinen doch ganz schon müde“, war immer wieder zu hören.

Doch leer blieben die 20 teilnehmenden Geschäfte, in denen die Käufer bis 22 Uhr zahlreiche Aktionen erwarteten nicht. Denn wie Regina Bellersheim und ihre Bekannten gibt es viele Uetzer, die es sich bewusst nicht nehmen ließen, durch die mit roten Teppichen und Illumination gekennzeichneten Läden zu bummeln: „Wir kommen jedes Mal hierher, weil wir es toll finden, dass so etwas angeboten wird. Und dann muss man das auch unterstützen.“

Von Sandra Köhler

Nach einem Gespräch mit dem Umweltdezernenten der Region Hannover ist Bürgermeister Werner Backeberg zuversichtlich, dass die Region die geplanten Schutzbestimmungen für das umstrittene neue Landschaftsschutzgebiet Ersetal lockert.

Friedrich-Wilhelm Schiller 07.11.2015

In Dedenhausen und Katensen geht die Angst um, dass die Gemeinde die dortigen Turnhallen mit Flüchtlingen belegt. Das will die Kommune nach Möglichkeit aber vermeiden. Sie richtet zunächst Sammelunterkünfte in Dollbergen ein.

Friedrich-Wilhelm Schiller 07.11.2015

Das Amtsgericht Burgdorf hat am Donnerstag eine 21 Jahre alte Friseurin zu einer Jugendfreiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt. Das Geständnis der Frau führte zu der relativ milden Strafe.

Joachim Dege 05.11.2015