Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Historisches Küsterhaus wird Kindertagesstätte
Umland Uetze Nachrichten Historisches Küsterhaus wird Kindertagesstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 08.02.2018
So könnte der Eingangsbereich des Küsterhauses als Kindertagesstätte aussehen.
So könnte der Eingangsbereich des Küsterhauses als Kindertagesstätte aussehen. Quelle: privat
Anzeige
Uetze

Einst Küsterhaus, demnächst Kindertagesstätte: Der Herausforderung, das denkmalgeschützte Gebäude in eine moderne Kita umzubauen, haben sich acht Studierende der Innenarchitektur der Hochschule Hannover gestellt. Sie werden ihre Ergbnisse – Innen- und Außenansichten sowie Materialvorschläge – in einer Ausstellung in der Johannes-der-Täufer-Kirche präsentieren. Am Mittwoch, 28. Februar, ab 18 Uhr werden die Professoren Suzanne Koechert und Kay Marlow die Ausstellung eröffnen. Anschließend erläutern die Studenten ihre Arbeiten. Bis zum 11. März können sich Interessierte die Ideen zum Umbau des historischen Gebäudes vor und nach den Gottesdiensten ansehen.

Das Küsterhaus im neugotischen Stil ist ein Hase-Bau. Es wurde nach dem großen Uetzer Brand 1863 nach Plänen des Hofbaumeisters Conrad Wilhelm Hase gebaut. Daher steht es unter Denkmalschutz. Das ist die große Herausforderung für die Architekturstudenten gewesen: Sie mussten in ihren Planungen die Belange des Denkmalschutzes mit den Anforderungen an eine Kindertagesstätte in Einklang bringen.

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Uetze/Katensen will das Baudenkmal in eine Zwei-Gruppen-Kita umbauen und anschließend an die Gemeinde Uetze vermieten. Diese wird den Kirchenkreis Burgdorf dann mit dem Betrieb der Kita beauftragen. Die Kindertagesstätte wird nach einem religionspädagogischen Konzept arbeiten, ist jedoch offen für Jungen und Mädchen alle Religionsgemeinschaften. Geplant sind eine Krippe mit bis zu 15 Kindern und eine Kindergartengruppe mit 25 Plätzen.

So präsentiert sich das historische Küsterhaus derzeit von der Kirchstraße aus. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Von Laura Beigel und Friedrich-Wilhelm Schiller