Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vogelgrippe: Auflagen auch für Hunde und Katzen
Umland Uetze Nachrichten Vogelgrippe: Auflagen auch für Hunde und Katzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:42 16.11.2016
Auch Mästhähnchen, die wie diese Tiere in Schwüblingsen draußen gehalten werden, müssen ab Freitag in den Stall, damit sie sich nicht mit der Vogelgrippe infizieren. Quelle: Archiv
Anzeige
Lehrte/Uetze/Sehnde

Das Veterinäramt der Region Hannover hat ab Freitag, 18. November, für die gesamte Region eine Aufstallungspflicht angeordnet. Das heißt, dass dann Geflügelbesitzer ihr Federvieh in einem geschlossenen Stall oder auf einer eingezäunten Fläche unter einer dichten Abdeckung wie einer Plane halten müssen. Der Grund: Bei einem toten Wildvogel, der nur wenige Kilometer hinter der Regionsgrenze am Eixer See gefunden wurde, hat man den Vogelgrippevirus H5N8 nachgewiesen.

Wegen der Nähe zum Fundort des infizierten Vogels sind die Orte Arpke, Hämelerwald, Immensen, Sievershausen, Dedenhausen, Dollbergen, Katensen, Schwüblingsen sowie Dolgen und Haimar  zum Beobachtungsgebiet erklärt worden. Hier müssen Hühner, Enten und Gänse nicht nur im Stall bleiben, sondern dürfen auch mindestens 15 Tage lang diese Zone nicht verlassen. Zudem sind alle Hunde- und Katzenhalter aufgefordert, ihre Tiere nicht mehr frei laufen zu lassen. Sie könnten nach Einschätzung von Fachleuten das H5N8-Virus übertragen.

Anzeige

In den Städten Lehrte und Sehnde sowie in der Gemeinde Uetze werden an den Hauptzufahrtswegen umgehend Schilder mit dem Hinweis "Wildvogelgeflügelpest-Beobachtungsgebiet" aufgestellt. Wie lange die betroffenen Dörfer Beobachtungsgebiet bleiben, hängt von der weiteren Ausbreitung der Vogelgrippe ab.  

Von Anette Wulf-Dettmer und Friederich-Wilhelm Schiller

Friedrich-Wilhelm Schiller 16.11.2016
Friedrich-Wilhelm Schiller 16.11.2016
Friedrich-Wilhelm Schiller 16.11.2016
Anzeige