Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Dedenhausen: So können Bürger das Gasthaus Zum Bahnhof retten
Umland Uetze

Uetze: Dedenhausen: So können Bürger das Gasthaus Zum Bahnhof retten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 30.10.2019
Die Bürgerversammlung findet im Gasthaus Zum Bahnhof statt, das die Geck-AG als Dorftreffpunkt erhalten will. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Dedenhausen

Die Geck-Arbeitsgemeinschaft (Geck-AG) der Zukunftswerkstatt aus Uetze-Dedenhausen lädt für Sonntag, 3. November, zu ihrer zweiten Bürgerversammlung in den Saal des Gasthauses Zum Bahnhof, Zum Bahnhof 40, ein. Die Versammlung steht unter dem Motto „Ein Saal für alle“. Das Treffen soll um 16 Uhr beginnen. Die Geck-AG hat sich zum Ziel gesetzt, das Gasthaus Zum Bahnhof als Dorftreffpunkt zu erhalten. Die Wirtin Renate Geck will es aus Altersgründen verkaufen.

Die Geck-AG plant die Gründung einer Genossenschaft, die die Gaststätte kaufen soll. Zusagen für die Zeichnung von Genossenschaftsanteilen hat die Arbeitsgruppe bereits – allerdings noch nicht genug. In der Versammlung erfahren die Bürger, wie das ehrgeizige Projekt umgesetzt werden soll. AG-Mitglieder werden die einzelnen Schritte von der Genossenschaftsgründung über den Kauf der Immobilie und deren Umwandlung in ein Haus der Dorfgemeinschaft vorstellen.

Missverständnisse sollen ausgeräumt werden

Außerdem will die Geck-AG Missverständnisse ausräumen, die nach der ersten Bürgerversammlung entstanden sind. Zudem bekommen die Versammlungsbesucher die Gelegenheit, Fragen zu stellen und Vorschläge zu unterbreiten.

Die Arbeitsgruppe hat mehr als 5000 Einladungen in Dedenhausen und den Nachbarorten verteilt. „Mit dieser Aktion versprechen wir uns einen neuen Schub für die Gewinnung von Genossenschaftsmitgliedern und Genossenschaftsanteilen“, sagt Ortsbürgermeister Joachim Hutschenreuter, der in der Geck-AG mitarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dedenhausener Arbeitsgruppe eröffnet Treuhandkonto für geplantes Bürgerhaus.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

„Vorsicht freilebende Wölfe“: So warnt ein Schild an einem Feldweg zwischen Hänigsen und Altmerdingsen in der Gemeinde Uetze. Wer es aufgehängt hat, ist nicht bekannt. Sicher ist aber, dass es dort zu recht steht.

31.10.2019

Das ist kaum zu fassen: 100 alte Autoreifen sind im Wald Kötjetannen bei Uetze illegal entsorgt worden. Für Hinweise auf den oder die Täter sind 300 Euro Belohnung ausgesetzt.

29.10.2019

Einmal in der Woche kommt die Feuerwehr in die Grundschule Am Storchennest in Uetze-Hänigsen. Doch nicht weil es brennt. Vielmehr experimentiert Feuerwehrfrau Janine Gundelbacher mit den Kindern.

28.10.2019