Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Dedenhausen eröffnet Treuhandkonto für geplantes Bürgerhaus
Umland Uetze

Uetze: Dedenhausen eröffnet Treuhandkonto für geplantes Bürgerhaus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:13 12.07.2019
Das Gasthaus Zum Bahnhof ist die einzige Gaststätte in Dedenhausen. Die Geck-AG will sie in ein Haus für die Dorfgemeinschaft umwandeln. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller (Archiv)
Anzeige
Dedenhausen

Die Geck-Arbeitsgruppe (AG) aus Dedenhausen ist nach Auswertung ihrer Bürgerbefragung zuversichtlich, die Gaststätte Zum Bahnhof in ein Haus für die Dorfgemeinschaft umwandeln zu können. „Geck“ steht dabei für die jetzige Eigentümerin und Wirtin der Gaststätte, Renate Geck, die diese aus Altersgründen verkaufen will. Die Arbeitsgruppe der Zukunftswerkstatt Dedenhausen plant, eine gemeinnützige Genossenschaft zu gründen, die das Gasthaus mit Saal erwirbt und dann an einen Betreiber verpachtet.

„Die Umfrage ergibt, dass sich viele Bürger und auch Vereine bereit erklärt haben, Anteile der Genossenschaft zu zeichnen“, schreibt die Arbeitsgruppe in einem Rundbrief, den sie in den nächsten Tagen im Ort verteilen will. Ziel ist, 600 Anteile à 250 Euro an den Mann oder die Frau zu bringen. Für fast die Hälfte der Gesamtsumme von 150.000 Euro hat die Geck-AG nach eigenen Angaben bereits Zusagen erhalten. Die Genossenschaft benötigt das Kapital, um die Gebäude erwerben zu können.

Anzeige

Hagen Küster ist Treuhänder

Inzwischen hat die Geck-AG bei der Hannoverschen Volksbank ein Treuhandkonto eröffnet, auf das künftige Genossenschaftsmitglieder das Geld für die Anteile, die sie erwerben wollen, einzahlen können. Treuhänder ist der frühere Unternehmer Hagen Küster, der viele Jahre lang Vorsitzender des MTV Dedenhausen und Kirchenvorsteher war. Kontoberechtigte sind außerdem Ratsherr Reinhard Bührig, der SoVD-Vorsitzende Söhnke Leßmann und Ortsbrandmeister Martin Bösche. Wenn die Geck-AG 150.000 Euro zusammen hat, will sie die Genossenschaft gründen. Falls die Summe nicht erreicht wird, gibt sie das Vorhaben auf. Sie wird dann die eingezahlten Beträge wieder auszahlen.

Ein weiteres Ergebnis der Befragung ist, dass viele Einwohner ihre Bereitschaft signalisiert haben, bei den geplanten Renovierungs- und Sanierungsarbeiten mit anzupacken. Auf rund 200.000 Euro veranschlagt die AG die Sanierungskosten. Geplant ist, diese zu jeweils einem Drittel mit Eigenleistungen bei Handwerksarbeiten, einer Förderung aus dem EU-Leader-Programm und einem Darlehen zu finanzieren.

Die Arbeitsgruppe hat für das Projekt Bürgerhaus unter der Adresse www.zumbahnhof40.de eine Homepage eingerichtet.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller