Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Kreative aufgepasst: Kulturregion will Künstlern Bühne bieten
Umland Uetze

Uetze: Kulturregion will gemeinsame Räume der Begegnung schaffen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 09.09.2019
Das sind die Gestalter der Kulturregion: Christine Späthe (vorn, von links), Susanne Coers und Cornelia Günther, sowie Ulrich Schmotz (hinten, von links), Maren Kirschner, Jörg Iffländer und Jens-Christian Schulze. Quelle: Laura Beigel
Hänigsen/Flotwedel/Wienhausen

Es ist ein überregionales Großprojekt, das die Kunstspirale aus Hänigsen, der Verein Flotart in Bröckel und das Kulturhaus Wienhausen, beide Samtgemeinde Flotwedel, gemeinsam starten. An dem Konzept wurde seit Langem gearbeitet und jetzt ist auch das Geld dafür da. Ende 2017 hatten die drei Partner ihr Konzept Kulturregion Aller-Fuhse-Aue für das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung beim Bundeslandwirtschaftsministerium angemeldet und den Zuschlag für Fördermittel in Höhe von 100.000 Euro bekommen.

Kulturservicestelle soll Leader-Region vernetzen

„Wir wollen das künstlerische Potenzial der Region sichtbar machen und kreative Menschen in ihrem Engagement unterstützen“, sagt Cornelia Günther, Vorsitzende von Flotart. Dabei soll die Zusammenarbeit über die kommunalen Grenzen hinweg intensiviert werden. „Diese Grenzziehung zwischen den Landkreisen und Gemeinden tut uns nicht gut“, ist Günther überzeugt. Stattdessen sei das Ziel, gemeinsame Orte der Begegnung zu schaffen.

So sieht das Logo aus Quelle: privat

Projekt startet mit der Sommerakademie

Das erste kreative Kursangebot, das aus der Kooperation entstanden ist, ist die Flotart-Sommerakademie. Für den Spätsommer sind sechs Workshops geplant:

Kybernetische Objekte bauen – für Anfänger und Leute, die mehr wissen wollen (Kursleitung: Manfred Hoffmann),

Vom Drehbuch zum Filmschnitt mit dem Smartphone (Kursleitung: Andy Barthel),

Lindy-Hop – was ich schon immer mal tanzen wollte (Kursleitung: Chris Vogt),

Senioren-Theater – auf die Bühne, fertig, los (Kursleitung: Wiebke Lobensteiner),

Töpfern für den Naturschutz – kunstvolle Objekte für Bienen + Co. (Kursleitung: Kunstspirale),

Looper-Workshop – ich bin meine eigene Band – Instrumente, Vocals, Beats (Kursleitung: Hans Marathon).

Einen genauen Terminplan für die einzelnen Workshop gibt es noch nicht, daran werde noch gearbeitet, sagt Jens-Christian Schulze von Flotart.

Darüber hinaus wird die Nähwerkstatt der Kunstspirale sind verstärkt mit dem Upcycling, der Herstellung neuer Dinge aus Abfallprodukten, beschäftigen.

Kulturregion macht Angebote für Demenzkranke

Beim Kulturregion-Projekt soll zudem eine Personengruppe im Fokus stehen, die sonst eher wenig Beachtung in der Öffentlichkeit findet: Demenzkranke. „Mir war gar nicht bewusst, dass der Großteil der an Demenz erkrankten Menschen zu Hause gepflegt wird“, sagt Ulrich Schmotz, Vorsitzender der Kunstspirale. Um den Pflegenden eine Auszeit zu verschaffen und Patienten einen Rückzugsort zu bieten, soll das Kaffee Augenblick entstehen. Dieses werde ab September einmal in der Woche in der Kunstspirale öffnen, kündigt Maren Kirschner an, Mitarbeiterin der Kunstspirale. Dort sollen Demenzkranke die Möglichkeit haben, gemeinsam kreativ zu werden. Angedacht ist außerdem, dass die Samtgemeinde Flotwedel das Konzept übernimmt und ein Frachtfahrer-Café“ eröffnet. Darüber hinaus will das Kulturhaus Wienhausen eine informative Ausstellung zum Thema Demenz zusammenstellen.

2020 sollen die Angebote der Kulturregion stehen

„Jetzt geht die Arbeit erst richtig los“, sagt Cornelia Günther entschlossen. Bis 2020 wollen die Kooperationspartner ihre Teilprojekte in die Tat umsetzen. Ein gemeinsames Logo hat Grafikerin Jana Kämmerling aus Hannover bereits für das Kulturregion-Projekt entworfen; eine Website und Werbematerial sollen folgen. „Wir wollen mit unseren Konzepten keine Eintagsfliegen schaffen“, sagt Jörg Iffländer von Flotart. „Wir wollen Strukturen aufbauen, die sich auch nach 2020 fortsetzen.“

Kunstspirale, Flotart und Kulturhaus – Was ist das?

Kunstspirale: Der eingetragene Verein ist eine soziokulturelle Begegnungsstätte, die ihren Sitz mitten im Dorfkern von Hänigsen hat. Dort kommen Jung und Alt zusammen und können miteinander aktiv werden. Der Verein ist Träger des Dorftreffs, der wiederum das Kaffee Grenzenlos, das KlönKaffee, die Generations- und Fahrradwerkstatt sowie das NähKaffee und der Sonntagstreff für Einelternfamilien anbietet. An jedem zweiten Sonnabend im Monat gibt es ein offenes Atelier, wo jeder seiner Kreativität freien Lauf gelassen kann.

Flotart – Kunst und Design im Flotwedel: „Flotart ist ein Fest für die gesamte Familie“, heißt es auf der Website des ebenfalls eingetragenen Vereins. Die Idee dahinter ist es, neue Ausstellungsräume für Kunst zu schaffen. Denn die Einwohner der Samtgemeinde Flotwedel öffnen ihre Haustüren, Höfe und verborgenen Winkel, damit dort Künstler ihre Werke herstellen und ausstellen können. So werden Ställe zu Museen oder Vorgärten zu Skulpturenparks. Im jährlichen Wechsel veranstaltet der Verein auch ein Flotart-Fest und einen Kultursommer, bei denen zwei Wochen lang Künstler aus den Bereichen Musik, Theater, Literatur und bildender Kunst zu erleben sind.

Kulturhaus Wienhausen: Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zum bekannten Kloster Wienhausen. Es dient nicht nur als Veranstaltungsraum, sondern ist auch Ausstellungsstätte für Künstler aller Art. Bis Sonntag, 27. Oktober, sind dort beispielsweise mediterrane Impressionen der Künstlergruppe „Art’Amici” zu sehen. Zu Beginn war das ehrwürdige Gebäude eine Getreide- und Grützmühle, in der später ein Rathaus eingerichtet wurde.l

Von Laura Beigel

Die Neue Schauburg in Burgdorf zeigt fast jede Woche einen Film, den Abonnenten von HAZ und NP günstiger anschauen können. Am Mittwoch flimmert das Drama „Leid und Herrlichkeit“ über die Leinwand.

09.09.2019

In Sachen Gleichstellung muss die Gemeinde Uetze noch einiges tun. Denn nach wie vor sind in der Verwaltung weniger Frauen in höheren Gehaltsgruppen beschäftigt – obwohl sie in der Überzahl sind.

09.09.2019

Noch hat das Landesamt für Bergbau die Abdeckung des Wathlinger Kalibergs nicht genehmigt. Aber die Bürgerinitiativen aus Uetze und Wathlingen sowie die Gemeinde Wathlingen bereiten sich schon darauf vor, gegen die Genehmigung zu klagen.

09.09.2019