Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Uetze Uetzer wundern sich: Wo kommt die neue Baumreihe her?
Umland Uetze

Uetze: Uetzer wundern sich: Wo kommt die neue Baumreihe her?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:18 24.01.2020
Holcim hat als Ausgleichsmaßnahme eine Eichenreihe zwischen Kreisel am Katenser Weg und dem Haarschlagweg gepflanzt. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Anzeige
Uetze

Verwunderung lösen bei einigen Uetzern die Eichen aus, die kürzlich südlich ihres Heimatorts zwischen dem Haarschlag und dem Katenser Weg gepflanzt worden sind. „Warum stehen plötzlich Bäume mitten in der freien Landschaft?“, fragen sie sich. Des Rätsels Lösung: Die Firma Holcim hat sie als Ausgleich für eine Baumreihe gepflanzt, die an anderer Stelle dem Kiesabbau weichen soll.

Das Kieswerk Uetze am Schafstallweg besteht seit 2004. Damals genehmigte die Region Hannover vier Abbaufelder mit einer Gesamtfläche von 55,8 Hektar, die sich vom Schafstallweg über den Haarschlagweg bis zum Katenser Weg erstreckt. Die Kiesgrube am Schafstallweg ist inzwischen vollständig ausgebeutet. Derzeit gewinnt Holcim Kiessand im Feld B westlich des Haaarschlagwegs.

Holcim hat Änderungsantrag gestellt

Im vergangenen Jahr hat Holcim einen Änderungs- und Erweiterungsantrag bei der Region Hannover gestellt. „Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Abbauänderung im Teilfeld B, da hier die größten Rohstoffmächtigkeiten (bis zu 18 Meter hochwertiger Kiessand) auftreten“, schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage. Der optimalen Ausbeutung dieser Kiesgrube steht eine Baumreihe im Weg, die nach der alten Genehmigung erhalten bleiben soll.

Eine Baumreihe (links im Bild) macht eine optimale Ausbeutung der Kieskuhle westlich des Haarschlagswegs unmöglich. Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Im Änderungsantrag der Firma ist als Ersatz eine neue Eichenreihe zwischen dem Haarschlagweg und dem Katenser Weg vorgesehen. Obwohl eine Genehmigung des Antrags noch aussteht, hat Holcim dort bereits im Dezember junge Eichen gepflanzt. Nach Auskunft des Firmensprechers Jens Marquardt ist das in Absprache mit der Regionsverwaltung geschehen. „Wir führen sämtliche Anpflanzungen in den Herbst- und Wintermonaten durch. Die höheren Niederschlagsmengen während dieser Monate ermöglichen ein besseres Anwachsen der Pflanzen“, sagt Marquardt.

Gemeinde will alte Bäume erhalten

Die Gemeinde Uetze fordert in ihrer Stellungnahme zum Änderungsantrag, dass die alte Baumreihe erhalten bleibt und dort, wo jetzt die Eichen gepflanzt worden sind, zusätzlich zu den Neuanpflanzungen ein Lärmschutzwall angelegt wird. Der Wall soll Anwohner des Katenser Wegs vor den Maschinengeräuschen beim Kiesabbau schützen.

Holcim hat auch beantragt, zwischen dem Haarschlag- und dem Katenser Weg zusätzlich zu den dort bereits genehmigten Abbauflächen eine weitere Kieskuhle anlegen zu dürfen. Sie soll sich nach Süden hin – also in Richtung Katensen – anschließen. Das Unternehmen rechnet mit der Genehmigung des Änderungs- und Erweiterungsantrags im Laufe dieses Jahres.

Lesen Sie auch

Gemeinde fordert Lärmschutzwall an neuer Kieskuhle

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Betrunken und ohne Führerschein hat ein Autofahrer einen Unfall verursacht – in der Verhandlung vor dem Amtsgericht Burgdorf räumte er alle Vorwürfe mit großer Reue ein. Seit der verhängnisvollen Fahrt, die in Uetze-Hänigsen begann und in Obershagen endete, trinkt er keinen Alkohol mehr.

24.01.2020

Ende 2019 hat die Hänigser Kunstspirale mit einer Veranstaltungsreihe zur Kunsttherapie begonnen. Zu dieser Reihe zählt auch eine Ausstellung, die jetzt im Dorftreff eröffnet wird.

23.01.2020

Die Raiffeisenwarengenossenschaft Osthannover, die die Produkte der Landwirte vermarktet, hat ihren Umsatz 2018/19 trotz Trockenheit um 20 Prozent auf 150 Millionen Euro gesteigert. Das geht aus dem Geschäftsbericht hervor, der im Vorfeld der Generalversammlung veröffentlicht wurde.

23.01.2020