Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Radweg: Wann werden die Eigentümer befragt?
Umland Wedemark Radweg: Wann werden die Eigentümer befragt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 16.01.2019
In der Wedemark tagt der Ausschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz. Quelle: Stephan Hartung
Bissendorf

Der Radweg zwischen Scherenbostel und Resse stand lange Zeit in der Diskussion, vor allem der Lückenschluss zwischen Scherenbostel und Wiechendorf. All dies soll kommen, dahingehend gab es während der Sitzung im Aussschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz keine negative Nachricht. Dennoch war im Bürgerhaus Bissendorf ein Thema, welche Hindernisse bei der Umsetzung lauern könnten oder aus welchen Gründen doch eine Verzögerung drohen könnte.

Fahrradwege zwischen Bissendorf und Resse Quelle: HAZ/Amparo Llorens

Die Ausgangslage: Zwischen Wiechendorf und Resse soll im nächsten Jahr ein Radweg entstehen. Was dann noch fehlt, ist eine Strecke für Radfahrer zwischen Scherenbostel und Wiechendorf. Das wäre ein Lückenschluss, womit es eine durchgehende Strecke von Bissendorf nach Resse geben würde. Denn zwischen Bissendorf und Scherenbostel gibt es bereits einen Radweg. Dieser soll verbreitert werden.

Der Ortsrat Scherenbostel hatte sich bereits für den Lückenschluss stark gemacht. Ursprünglich sollte dieser nach Angaben der Region nicht vor 2025 kommen. Doch die Region hat den Abschnitt nun ergebnisoffen mit in die Planungen für 2020 aufgenommen – er ist damit Bestandteil des Bauprogramms für den Gesamtradweg. Ob der Bau dadurch früher realisiert werden kann, als zunächst geplant, hängt von dem Ergebnis der Vorprüfung ab. Jürgen Engelhardt, Ortsbürgermeister von Scherenbostel, berichtete von Anwohnern, die ihn angesprochen hätten. Die Frage: Werden die Eigentümer auch vorher kontaktiert? Bislang sei das nämlich noch nicht passiert.

Der Radweg zwischen Wiechendorf und Resse soll im nächsten Jahr gebaut werden. Dann würde nur noch der Abschnitt zwischen Wiechendorf und Scherenbostel fehlen. Quelle: Ursula Kallenbach

Dies führte zu einer Diskussion. Erik van der Vorm (FDP) kritisierte die Vorgehensweise der Region. „So kann man doch nicht eine solche Planung durchführen! Da zäumt man das Pferd von der falsche Seite auf, indem man erst plant und dann die Leute anspricht und sagt, dass sie jetzt verkaufen müssen.“ Von diesem Hintergrund befürchtet der FDP-Politiker eine zeitliche Verzögerung,. „Wenn das so läuft, dann wird der Weg weder bis 2025, noch bis 2030 fertig.“ Von der SPD-Seite beruhigte Jochen Pardey. „Warten wir doch erstmal alles ab. Bislang sind die Planungen so fortgeschritten, wie wir es uns gewünscht haben mit der Umsetzung ab 2020.“

Van der Vorm brachte sogar einen neuen Antrag in den Ausschuss ein, wonach die Gemeindeverwaltung noch genauer darauf achten soll, dass sich die Region auch wirklich um den Lückenschluss kümmert. Natürlich sind alle Ausschussmitglieder für den Radweg. Dennoch mahnte Pardey zur Besonnenheit. „Ich halte es für populistischen Unsinn, wenn wir die Region auffordern etwas zu tun, was sie ohnehin schon angekündigt hat zu tun.“

Ausschuss spricht über „Alte Festwiese“ in Elze

Der Ausschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz hat auch über den Bebauungsplan „Alte Festwiese“ in Elze gesprochen. Hier will die Bremer Unternehmensgruppe Convivo für rund 20 Millionen Euro für seniorengerechtes Wohnen sorgen: Der Komplex soll Bungalows, Tagespflege und Wohngemeinschaften enthalten. Der ursprünglich von Convivo ins Auge gefasste Starttermin, 1. April, kann wohl nicht ganz gehalten werden. Eine erhebliche Verzögerung liegt aber nicht vor.

Kay Petersen, Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen der Gemeinde Wedemark, berichtet davon, „dass der Durchführungsvertrag jetzt unterschrieben ist“. Damit ist alles in trockenen Tüchern. Denn der Investor verpflichtet sich damit zum Baubeginn. Wenn er dies nicht bis zum einem bestimmten Zeitpunkt tut, verliert er sein Baurecht, sagt Petersen. Der Vertrag beinhaltet beispielsweise auch, dass Convivo bestimmte Materialen verbaut und sich optisch von der Farbe der Ziegelsteine her an die Umgebung anpasst. hg

Von Stephan Hartung

Sie sind etwa 100 Jahre alt, doch nicht mehr sicher: Zwölf Pappeln lässt die Gemeinde Wedemark am Ortsriedeteich in Mellendorf fällen. Doch Ersatz ist bereits geplant.

16.01.2019

Mit mehr als 1000 Kursen für die erste Jahreshälfte unterbreitet die Volkshochschule Hannover Land ein breites Angebot. Besonderen Fokus legt das Team auf die jüngere Generation.

16.01.2019

Ein offenbar unter Drogeneinfluss stehender Autofahrer hat am Dienstagnachmittag einen Polizisten in Garbsen-Heitlingen angefahren und schwer verletzt. Der Beamte führte gerade eine Tempo-Messung durch und wollte den 19-Jährigen zum Anhalten auffordern.

15.01.2019