Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Die Bagger sind am Werk für Baugebiet Diersrahe
Umland Wedemark Die Bagger sind am Werk für Baugebiet Diersrahe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 28.11.2018
Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann ist froh, dass an der Baustelle für das neue Wohngebiet jetzt die Baustraße schon sichtbar abgeschoben ist. Quelle: Ursula Kallenbach
Bissendorf

Die Bagger rollen, die Erschließung für das Baugebiet Diersrahe in Bissendorf ist in vollem Gange. Damit sehen die Anlieger, aber auch die Bewerber um Hausgrundstücke dort, dass es endlich vorangeht. Die gemeindliche Bau- und Entwicklungsgesellschaft (BEG) vermarktet auf dem kommunalen Bauland seit Anfang des Jahres außerdem Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser mit Mietwohnungen und plant – voraussichtlich ab 2019 – seniorengerechtes Wohnen.

Die Aufträge für das in drei Abschnitte unterteilte Erschließungsgebiet hatte der Verwaltungsausschuss bereits im September vergeben, doch erst jetzt werden die bewilligten Arbeiten für Baustraße und Kanalarbeiten mit Kosten von 970.000 Euro sichtbar umgesetzt. „Die schon ausgeschobene Baustraße wird künftig auch die Wohnstraße in dem Neubaugebiet sein“, sagt Bissendorfs Ortsbürgermeisterin Susanne Brakelmann. Wenn sie an der Baustelle steht und die Bebauungsplan-Ansicht mit dem Blick über das Gelände abgleicht, bleibt sie selten allein. Bissendorfer Anwohner kommen auf ihren Spaziergängen und fragen, was genau geplant ist, und wie es jetzt weitergeht.

Links und rechts der jetzt ausgeschobenen Baustraße, die dann auch Wohnstraße wird, entstehen im vorderen Bereich im Süden die Einfamilienhäuser. Grünflächen puffern sie gegen das Bissendorfer Gewerbegebiet. Quelle: Ursula Kallenbach

Bunter Mix statt Einfamilienhäusern

Das Baugebiet liegt zwischen dem Gewerbegebiet Bissendorf, Straße Langer Acker, im Süden und der Kreisstraße 102 von Bissendorf nach Scherenbostel im Norden. „Unten ist hier am Langen Acker und oben ist an der Kreisstraße“, sagt Brakelmann und beschreibt so den Höhenunterschied, den es bei der Planung des Neubaugebietes zu berücksichtigen galt. Vom Langen Acker her werden eine Grünzone und ein Spielplatz die Wohnhäuser gegen das Gewerbegebiet abpuffern. „Es folgen links und rechts der Baustraße Einfamilienhäuser für junge Familien bis zu einer Querstraße.“ Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser mit Höhenabstufung zum Ortsrand und weitere Einfamilienhäuser schließen sich an. „Dann folgt noch ein Mischgebiet, das auch Wohnen für Senioren vorsieht. Aber die Planung soll erst 2019 erfolgen, wenn die Gemeinde erste Erfahrungen mit dem Seniorenwohnbau in Elze auf der Alten Festwiese hat“, sagt Brakelmann.

„Ich freue mich, dass es jetzt losgeht. Irgendwann muss ja mal der Deckel drauf“, sagt die Ortsbürgermeisterin. Erst jetzt könnten allerdings die Verträge mit den künftigen Häuslebauern gemacht werden. Wie Gemeindesprecher Ewald Nagel am Mittwoch bestätigte, erfolgte der Grundstücksübergang von den Altbesitzern erst vor zwei Wochen; es wurde noch eine immissionsschutzrechtliche Frage zur Verbindung von Wohn- und Gewerbegebiet geklärt. Zur Verfügung stehen jetzt 16 Einfamilienhaus-Grundstücke und fünf Mehrfamilienhäuser inklusive der Reihenhäuser.

1100 Menschen haben sich auf Grundstücke beworben

Insgesamt 1100 Bewerber hatten bei der Gemeinde Wedemark Anfang des Jahres in der Schlange gestanden, um in dem neuen Baugebiet einer der gefragtesten Kommunen im Norden der Region Hannover ihr Häuser bauen zu dürfen. Über ein kompliziertes Punktesystem hatte die kommunale Bau- und Entwicklungsgesellschaft die Zahl der aussichtsreichsten Bewerber auf 30 reduziert.

„Wir stehen im ständigen Kontakt mit den Bewerbern für die Grundstücke“, sagte Nagel zur endgültigen Vergabe an die Bewerber für die Einfamilienhäuser. „Es sind fast alle Grundstücke vergeben, die Verkäufer haben Kaufverträge von uns erhalten. Zurzeit werden Termine für die Abwicklung verabredet. Die ersten Verträge werden in der kommenden Woche unterschrieben.“

Zur Erschließung des Baugebiets insgesamt gehört auch noch der Bau der Straßeneinmündung an der K 102, veranschlagt mit 390.000 Euro. Für 26.000 Euro soll außerdem ein Fußweg gebaut werden.

Von Ursula Kallenbach

Einbrecher haben in Brelingen zwei teure BMW erbeutet. Die Täter waren in ein Haus eingestiegen, hatten dort die Fahrzeugschlüssel entdeckt und die Autos im Wert von etwa 100.000 Euro gestohlen.

28.11.2018

Die Mellendorfer Filiale der Hannoverschen Volksbank hat Marlies Schütte und Irene Pieper für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

28.11.2018

Weihnachtskonzert mit Juliano Rossi: Der Entertainer bietet am 13. Dezember Swing und Jazz im Bürgerhaus Bissendorf. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

28.11.2018