Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Emma Bulitz feiert ihren 100. Geburtstag
Umland Wedemark Emma Bulitz feiert ihren 100. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 11.12.2018
Emma Bulitz mit zwei ihrer drei Kindern Berutha Ebeling (links) und Karl Heinz Bulitz (rechts). Quelle: Leonie Oldhafer
Elze

Ein ganzes Jahrhundert ist eine lange, stolze Zeit. Auch für Emma Bulitz: Sie feierte jetzt im Kreise ihrer Familie, insbesondere mit ihren drei Kindern, sechs Enkeln und drei Urenkeln ihren 100. Geburtstag. „Es gibt dafür kein Erfolgsgeheimnis, ich nehme es so, wie es kommt“, sagt die Jubilarin. „Ich bin stolz, dass ich so alt geworden bin. Ich war auch oft krank, kam aber immer wieder auf die Beine.“ Ihre Schwiegertochter Renate Bulitz erzählt weiter: „Sie hat noch fünf jüngere Geschwister, aber sie ist als große Schwester die einzige, die noch lebt.“

Diesen Geburtstag haben sich auch Wedemarks Bürgermeister Helge Zychlinski und der stellvertretende Regionspräsident Michael Dette nicht entgehen lassen. Sie kamen ebenfalls zum Gratulieren in Elze vorbei. „Man muss sich das mal überlegen: Sie ist mit der Gründung Polens geboren worden“, sagt Dette sichtlich beeindruckt. „Sie kann auch ein bisschen polnisch sprechen. Das hat sie in der Schule gelernt“, sagt ihre Schwiegertochter.

„Meine Mutter wurde irgendwo in Weißrussland geboren“, erzählt ihr jüngster Sohn Karl Heinz Bulitz. 1939 heiratete sie Julius Bulitz und zwei Jahre später kam dann ihre erste Tochter Berutha zur Welt. Während des zweiten Weltkriegs wurde ihr Ehemann zur Wehrmacht einberufen und kam in Gefangenschaft. Im Winter 1944 floh Emma Bulitz mit ihrer Tochter und ihrem neu geborenen Sohn Dieter nach Hamburg. „Wir haben Glück gehabt, dass keiner erfroren ist“, sagt die Jubilarin. Glücklicher Weise kam Ehemann Julius nach dem Krieg zu seiner Familie zurück. „Von Hamburg aus ging es in den Ruhrpott. 1952 ist dann ihr jüngster Sohn Karl Heinz geboren. Dann sind sie irgendwann nach Mellendorf gezogen“, ergänzt Renate Bulitz.

„Alleine leben geht nicht mehr“

Vor 16 Jahren lebte die Jubilarin noch mit ihrem Ehemann in Mellendorf. Nach dessen Tod wurde das Leben alleine allerdings zu schwer für sie, sodass die rüstige Seniorin bei ihrem jüngsten Sohn Karl Heinz und dessen Frau Renate in Elze vor zwei Jahren ein neues Heim gefunden hat. „Bei meinem Sohn und meiner Schwiegertochter habe ich jetzt wieder Ruhe gefunden und Fuß gefasst. Ich habe gemerkt, dass das alleine Leben nicht mehr geht“, gibt Emma Bulitz unumwunden zu.

Ungeachtet dessen ist die Jubilarin fit für ihr Alter. Beim Fotografieren richtet sie sich noch ihre Frisur und sagt schmunzelnd: „Es sieht doch besser aus, wenn ihr Haare nach vorne trage.“

Von Leonie Oldhafer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte sind am Sonnabend in ein Einfamilienhaus eingebrochen und anschließend Hals über Kopf vom Tatort geflohen. Dabei haben sie Teile ihrer Beute verloren.

10.12.2018

Gegen ein mögliches Windkraftgebiet an der Kreisstraße 103 hat der geschützte Rotmilan auf seine Art Einspruch erhoben: Er hat in diesem Jahr dort Junge aufgezogen.

10.12.2018

Eine Französin, eine Italienerin und eine Hamburgerin verabreden ein Treffen an den Exponaten der Rock-Band im Bissendorfer Heimatmuseum – und machen Fotos als Andenken.

10.12.2018