Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Gackernder Start für die TheaterTage – so geht es weiter
Umland Wedemark

Elze: Gackernder Start für die Wedemärker TheaterTage

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.06.2019
Es geht über Tische und Bänke, und die Zuschauer werden einbezogen in das Spiel "Cock Tales", das zum bezahlfreien Teil bei der Auftaktveranstaltung zu den Wedemärker TheaterTagen in Elze gehört. Quelle: Ursula Kallenbach
Elze

Köstlich, komisch, prall von Fantasie: Zur Premiere der TheaterTage Wedemark an der historischen Pfarrscheune in Elze setzte sich zu allererst ein Hühnervölkchen in Szene. Das Federvieh scharrte, spreizte die Flügel, gackerte, plusterte sich auf und stritt um Körnchen und ein Ei. Das Publikum hatte seine Freude an den einkostümierten Darstellern, dem Hühnergehabe in Vollendung und den blechmusikalisch intonierten Disputen zwischen Hahn und Hennen. „Cock Tales“ gehörte noch zum bezahlfreien Teil des Programms an diesem Premierenabend, es folgte ebenso in einer kleinen Zirkusarena das Duo Fabuloka mit akrobatischer Erzählkunst und Zauberrequisiten.

Mit einem kunterbunten Auftakt sind die ersten TheaterTage Wedemark nun eröffnet. Insgesamt neun Veranstaltungen im Juni und Juli stehen auf dem Programm. Das Kulturprojekt läuft über drei Jahre.

Erst ab 20 Uhr brauchten die Zuschauer Eintrittskarten, wenn sie das Stück „Schachnovelle“ nach Stefan Zweig als Figurentheater mit Livemusik erleben wollten. Die Bühne Cipolla machte damit den offiziellen Auftakt der ersten TheaterTage Wedemark, die noch bis Juli Theaterfreunden insgesamt neun Aufführungen in der Pfarrscheune der Kirchengemeinde Elze-Bennemühlen sowie auf dem Campus W in Mellendorf und im Moorinformationszentrum in Resse bietet.

Das Festival läuft über drei Jahre

Das Festival ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kommune, Ortsrat, Kirchengemeinde und Freundeskreis der Elzer Pfarrscheune – ein neues kulturelles Format, das über drei Jahre die Kulturszene der Wedemark bereichern soll.

Die Neugier brachte viele Kulturinteressierte und Kulturmacher aus der ganzen Wedemark und Hannover bei sommerlichem Wetter zum Auftakt des Festivals auf das Kirchengelände an der Wasserwerkstraße. Verwaltungsspitze, Kommunal- und Landespolitiker sahen ebenfalls zu – und ließen sich sehen. Rund 75.000 Euro lässt sich die Gemeinde das dreijährige Kulturereignis kosten. Zugleich werden die TheaterTage für denselben Zeitraum mit 100.000 Euro von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung gefördert.

Ein Stück für Schüler und Studenten

Schon am Folgeabend zeigte die Theatergruppe ZipEx in Elze ihr eigenes Stück „Sand im Schuh“. Das nächste Stück, „Der Junge im Bus“, richtet sich besonders an Schüler und Studenten: Die Schauspieler der Freien Bühne Wendland zeigen die Geschichte von dem Jungen Wichard, der in einem Bus wohnt. Die Aufführungen sind für Freitag, 21. Juni, um 10 und 13.30 Uhr auf dem Campus W in Mellendorf, um 20 Uhr in der Elzer Pfarrscheune, für Sonnabend, 22. Juni, um 15 Uhr im Mooriz in Resse und um 20 Uhr abermals in der Pfarrscheune geplant. Bei den Aufführungen verwandelt sich ein Bus in eine Theaterbühne.

Der Vorverkauf für die weiteren Veranstaltungen läuft über die bekannten Vorverkaufsstellen: Bücher am Markt, Bissendorf; Buchhandlung von Hirschheydt und den Ticket-Shop „Am Eisstadion“, jeweils in Mellendorf.

Lesen Sie mehr zu den Theatertagen

Premiere: Die Termine für die ersten Theatertage

So sieht das mobile Theaterfoyer für die Theatertage aus

Gemeinde erhält für drei Jahre Theater 100.000 Euro

Von Ursula Kallenbach

Bis Mitternacht erlebten am Sonnabend Techno- und House-Fans im Spaßbad in Mellendorf das erste „Waves Open Air Festival 2019 – Hannover-Wedemark“. Etwa 1500 Besucher sind laut Polizei auf dem Gelände gewesen.

16.06.2019

Bei einem Auffahrunfall hat ein Pferdetransporter am Sonnabend gleich drei weitere Fahrzeuge ineinander geschoben. Eine Frau wurde dabei leicht verletzt, das Pferd im Transporter blieb unversehrt.

16.06.2019

Keine Steinwüsten in Vorgärten, sondern Lebensraum für Pflanzen und Tiere: Das soll in der Wedemark künftig festgeschrieben und bei jedem Bebauungsplan neu erörtert werden.

15.06.2019