Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Grundsteinlegung: Grundschule Brelingen startet ab 2020 im Ganztagsbetrieb
Umland Wedemark

Grundsteinlegung in der Wedemark: Grundschule Brelingen startet ab 2020 im Ganztagsbetrieb

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:25 21.11.2019
Gemeinsam mit den Kindern Lasse (vorn von links), Jakob und Felix setzen Architekt Simon Burgemeister (von links), Doris Rommel, Anna Emde und Helge Zychlinski den Grundstein für den Schulanbau. Vom Bauzaun oben verfolgen die Grundschüler , wie ihre Wünsche unten offiziell in der Zeitkapsel im Grundstein eingemauert werden. Quelle: Ursula Kallenbach
Anzeige
Brelingen

Zwischen 20.000 Euro und einer Millionen Euro schätzten die Schüler, werde der Anbau ihrer neuen Grundschule kosten – am Ende lag der Betrag doch noch ein bisschen darüber.

1,4 Millionen Euro nimmt die Kommune in die Hand, um die Brelinger Grundschule für den Ganztagsbetrieb ab dem nächsten Jahr auszubauen. Die Bauarbeiten sollen im Sommer 2020 abgeschlossen sein. „Wir bauen eine Mensa mit Aufbereitungsküche und Speisesaal im Erdgeschoss“, verdeutlichte Anna Emde, verantwortliche Projektleiterin bei der Gemeinde. „Der Speisesaal ist als Mehrzwecksaal konzipiert, damit eine umfangreichere Nutzung möglich wird.“ Im Obergeschoss, das durch einen neuen Aufzug erreichbar sein wird, ist ein weiterer Klassenraum vorgesehen. Der Anbau umfasst eine Grundfläche von 290 Quadratmetern.

Anzeige

Bei der Feier zur offiziellen Grundsteinlegung für den Anbau am Dienstag betonte Bürgermeister Helge Zychlinski in Richtung der Kinder: „Diesen Bau bauen wir eigentlich nur für Euch. Dort verbringt Ihr einen Teil des Ganztagsbetriebs“. Sie sollten beim Lernen Spaß haben, und die Gemeinde wolle ihnen die besten Möglichkeiten dazu bieten.

Für den Ganztagsschulbetrieb braucht die Grundschule Brelingen einen Anbau - mit einem Speisesaal. Quelle: Entwurf Martin Menzel Architekten Ingenieure

Lange Planungen mit intensiven Diskussionen

Dass in der langen Planungsphase über unterschiedliche Vorstellungen und Pläne intensiv gerungen wurde, betonten sowohl der Bürgermeister als auch Schulleiterin Doris Rommel. Beide verwiesen aber darauf, dass es sehr gut gelungen sei, gemeinsam „eine tolle Lösung“ zu finden, wie Rommel sagte. „Der bisherige Keller brauchte eine Aufwertung. Es war eine gute Idee, ihn mit einzubeziehen. Jetzt ist die Schule rund.“ Es habe viel Unterstützung von den Mitarbeitern der Gemeinde und aus dem Ortsrat gegeben. Aber auch Elternvertreter, die in dieser Zeit moderierten, wurden lobend erwähnt.

Der Schulgarten an der Grundschule Brelingen bleibt für den grünen Unterricht erhalten. Quelle: Ursula Kallenbach

Schüler schreiben Wünsche für Grundstein

Nachdem die Schulkinder schon einige Monate die Bagger auf der Baustelle beobachten konnten, verfolgten sie nun auch hinter dem Bauzaun, wie der Grundstein des Anbaus unten im Rohbau gelegt wurde. Die eingelassene kupferne Zeitkapsel wird außer den Bauplänen und Zeitungen auch die Schülerwünsche dieses Tages für die Nachwelt bewahren.

Dass der Anbau rechtzeitig fertig werden und sturmfest dastehen solle, war einer der Kinderwünsche. Auch einen Kamin mit Billardtisch und einen Raum mit vielen Spielgeräten wünschten sie sich. Zudem stand der Wunsch nach frischem Bio-Essen auf der Liste. „Wir wollen keine Hausaufgaben aufhaben, sondern einen Reitplatz“ – dieser Vorstoß stach etwas aus dem heraus, was die Planer berücksichtigen konnten. Insofern bot der Bürgermeister ein Gespräch über die Wunschliste an: „Wenn Ihr wollt, komme ich in eine Eurer nächsten Kinderkonferenzen“.

Lesen Sie auch

Von Ursula Kallenbach