Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Den Schülern stinkt’s: Förderverein startet Online-Petition gegen marode Toiletten
Umland Wedemark

Marode Toiletten in Grundschule in der Wedemark: Förderverein startet Online-Petition

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 05.08.2019
Kinder der Grundschüler Bissendorf halten sich die Nase zu, während sie in dem Toiletten-Raum stehen. Quelle: Julia Gödde-Polley
Bissendorf

 Wenn die Schüler die Tür zur Jungen-Toilette in der Grundschule Bissendorf öffnen, kommt ihnen ein nach Abfluss übel stinkender Geruch entgegen. Die Kinder halten sich die Nase zu. Die inzwischen 56 Jahre alten Toiletten sind marode – genau wie die Abwasserleitungen. Jetzt hat der Förderverein der Grundschule eine Online-Petition gestartet und wirbt um Unterstützung für die Sanierung der Anlagen. Bisher unterstützen 328 Menschen – Stand Montagmittag – dieses Vorhaben. Das Ziel sind 560 Unterzeichner der Petition, mit der die Kommune aufgefordert werden soll, die Toiletten schnellstmöglich auf Vordermann zu bringen. Die Gemeinde Wedemark möchte die Sanierung im kommenden Jahr in Angriff nehmen.

Schimmelige Fugen, Trennwände mit Löchern, in die Jahre gekommene Abflüsse im Fußboden und dreckige WC-Schüsseln: Bei einem Besuch vor Ort weisen die Vorsitzende des Fördervereins, Ilknur Korkut, und Schulleiterin Stefanie Hengst auf die Probleme der Toilettenräume hin. Zudem berichten sie von Regenwürmern, die schon in den Schüsseln geschwommen haben. Neun WCs für Mädchen und fünf für Jungen sowie acht Urinale gibt es für die Schüler der insgesamt 14 Klassen.

Die Toiletten in der Grundschule Bissendorf sind in die Jahre gekommen und müssen renoviert werden. Der Förderverein hat deshalb eine Online-Petition gestartet.

Reinigungsversuche bringen nichts

Zwischendurch wurden die Toilettenbecken ausgetauscht und die Türen saniert, sagt Korkut. Auch mehrere größere Reinigungsversuche, um den Geruch zu minimieren, seien bisher gescheitert. „Vorrangig geht es uns um eine Komplettsanierung“, sagt die Fördervereinsvorsitzende. Die Toiletten werden Hengsts Angaben zufolge täglich nach Schulschluss gereinigt – doch auch danach stinke es noch.

Einige Schüler trinken nichts mehr – damit sie nicht auf die stinkenden Klos müssen

Der angrenzende Hort wurde bereits mit neuen Toiletten ausgestattet. Diese reichten aber nicht für alle 330 Kinder der Schule aus, sagt die Schulleiterin. Einige Schüler trinken nichts mehr, damit sie während der Schulzeit nicht auf die Toiletten – vor denen sich einige ekeln – müssen, berichtet Korkut. Sie kenne viele Fälle, in denen die mitgebrachte Trinkflasche nicht angerührt werde. Wenn die Schüler zu wenig trinken, lasse jedoch die Konzentration nach, sagt die Vereinsvorsitzende.

Petition läuft bis Dezember

In der Begründung der Petition, die Online auf www.openpetition.de zu finden ist und vom Verein ohne das Wissen der Schulleiterin gestartet wurde, heißt es: „Wasserlassen und seinen Stuhlgang zu verrichten ist ein menschliches Grundbedürfnis. Die Nutzung der sanitären Einrichtungen wird von den Kindern als abstoßend empfunden.“

Mehr als die Hälfte der erforderlichen Online-Unterstützer – die Zahl wird von der Internetseite vorgegeben – hat der Förderverein schon. „Die Petition läuft bis Dezember, aber wir streben spätestens im September ein Gespräch mit dem Bürgermeister an“, sagt Korkut.

Schulinspektion hat Anlagen vor zehn Jahren bemängelt

Der schlechte Zustand der Toiletten ist kein neues Thema. Bereits vor zehn Jahren war die Schulinspektion in Bissendorf zu Besuch und monierte die sanitären Anlagen. Schulleiterin Hengst hat den Bericht von damals noch.. Dort heißt es: „Sanitäre Anlagen für Schülerinnen und Schüler entsprechen nicht mehr heutigen Standards und sind dringend renovierungsbedürftig“. Auch in ihren jährlichen Anträgen, was in der Schule alles gemacht werden muss, nimmt Hengst nach eigenen Angaben die WCs immer als dringlich mit auf – an erster Position. „Die Toiletten sind für alle Kinder ein Leidensthema“, sagt sie. Die Schulleiterin weist dabei aber auch auf die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wedemark hin. „Einziger Haken sind die Toiletten, ansonsten kann ich mich nicht beschweren“, sagt sie. „Als kinderfreundliche Kommune ist es für unsere Kinder eine Zumutung, diese Toiletten zu benutzen“, heißt es im Text zur Petition.

Gemeinde plant 50.000 Euro für 2020 ein

„Das Problem ist uns bekannt“, sagt Wedemarks Gemeindesprecher Ewald Nagel auf Nachfrage. In der Vergangenheit habe es mehrfach Versuche gegeben, die Situation in den Griff zu bekommen – unter anderem mit anderen Reinigungsmitteln und anderen Putzintervallen. „Es gibt einen Grund, warum wir mit 50.000 Euro planen.“ Für die Sanierung stehe Geld im Haushaltsentwurf für das kommende Jahr. Dieser muss jedoch noch durch sämtliche Gremien und von diesen genehmigt werden.

„Wir können nicht überall gleichzeitig sein“, sagt Nagel. Er betont, dass der Gemeinde das Problem vor Augen stehe. Die Schulen bildeten einen finanziellen Schwerpunkt der Kommune, der Haushalt sei allerdings begrenzt. Im Jahr 2016 wurden 316.000 Euro in die Instandhaltung der Einrichtungen investiert, in diesem Jahr wurden bereits Aufträge in Höhe von insgesamt 673.000 Euro vergeben, berichtet der Gemeindesprecher. Auch in die Grundschule Bissendorf investiere die Kommune 2019 110.000 Euro – unter anderem in die Brandmeldeanlage. „Wir sind nicht untätig“, unterstreicht Nagel.

Die Sanierung der Toiletten plant die Verwaltung für das kommende Jahr. „Alles was kurzfristig geht, werden wir natürlich machen“, verspricht Nagel.

Bauarbeiter sind in Schulen und Kitas aktiv

An zahlreichen kommunalen Schulen und Kitas im Gemeindegebiet sind in den sechswöchigen Sommerferien Bauarbeiter am Werk. „Einen Löwenanteil werden Modernisierungen an brandschutztechnischen Einrichtungen in den Grundschulen Bissendorf und Mellendorf einnehmen“, sagt Wedemarks Gemeindesprecher Ewald Nagel auf Nachfrage. Insgesamt investiert die Kommune in beide Schulen 220.000 Euro – 150.000 Euro in die Einrichtung in Bissendorf, 70.000 Euro kosten die Arbeiten an der Grundschule in Mellendorf. „Auch wenn diese Baumaßnahmen nach den Ferien nicht offensichtlich für jeden erkennbar sein werden, sind die Modernisierungen überaus wichtige Investitionen“, betont Nagel.

An allen Wedemärker Schulen werden Sanierungs- und Malerarbeiten sowie Pflege, Wartungen und Instandsetzungen ausgeführt – innen und außen, sagt Nagel. Insgesamt gibt die Gemeinde in diesem Jahr nach Auskunft des Sprechers dafür 1,4 Millionen Euro aus.

Lesen Sie auch:

Grundschüler schauen Kinofilm auf Plattdeutsch

So dreckig sind die Schulen in der Region Hannover

Von Julia Gödde-Polley

Der Termin für den Schützenausmarsch in Resse steht: Am 31. August ziehen die Resser Schützen bei einem Festumzug durch den Ort in der Wedemark. Der Verein ehrt dann seine neuen Majestäten – und freut sich über viele Zuschauer entlang der Strecke.

05.08.2019

Mädchen und Jungen, die in der Wedemark schwimmen lernen wollen, müssen Geduld haben: Die Kurse im Spaßbad und bei der DLRG sind ausgebucht. Denn die Kapazitäten – räumlich und personell – sind begrenzt. Einige Eltern melden ihre Kinder deshalb schon kurz nach der Geburt für einen Seepferdchen-Kurs an.

04.08.2019

Dank einer Videoaufzeichnung verfügt die Polizei über eine recht genaue Beschreibung zweier Taschendiebe, die am Sonnabend in einem Supermarkt in Elze einer Kundin die Geldbörse gestohlen haben.

04.08.2019