Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bürger wollen Y-Trasse mitplanen
Umland Wedemark Nachrichten Bürger wollen Y-Trasse mitplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 10.11.2014
Von Ursula Kallenbach
Die Bürger wollen bei der Planung der Y-Trasse mitreden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wedemark

Landesweit haben sich die BIs kürzlich bei einem Treffen abgestimmt. Sie fordern vor allem, dass die Verkehrsprognosen, die für eine Planung des Schienenverkehrs von den Nordsee-Containerhäfen Richtung Süden zugrunde gelegt werden, sich an Fakten orientieren und nicht am Wunschdenken von Unternehmen und Politikern.

Die von der Bahn dann vorgelegten Planungen und deren Grundlagen müssten fachlich beurteilt werden, und dazu seien die BIs auf die Hilfe eines neutralen Gutachters angewiesen, sagt Christoph Chilla für die „Bürger für eine lebenswerte Wedemark“. Den unabhängigen Gutachter wollen die Bürgerinitiativen bestimmen und aus Geld des Planungsverfahrens bezahlt wissen. Eine Zusage haben sie bis heute nicht.

Anzeige

Stattdessen bemüht sich das Land darum, einen Moderator zu finden, der das Bürgerbeteiligungsverfahren begleitet. „Diese Frage ist absolut zweitrangig für uns“, betont Chilla. Er hält moderierende Nachbesserungen der nunmehr fast 20 Jahre alten ersten Konzepte für die Y-Trasse von Nord nach Süd für illusorisch. Dieser alte Trassenverlauf - seinerzeit gedacht für den schnellen Personenverkehr zwischen Hamburg, Bremen und Hannover - sei immer noch in den Köpfen, aber überholt.

„Hätte es diese umfangreichen Vorplanungen zum Y bis dato nicht gegeben - mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit würde man heute eine derartige Nord-Süd-Streckenführung zur Hinterlandanbindung der Containerhäfen nicht mehr wählen“, sagt Chilla. Die Warenströme flössen heute wesentlich auch Richtung Osten; dort seien bisher keine Flächen für ein „Y“ berücksichtigt. Und: Der Seehafen Wilhelmshaven sei ebenfalls für einen Anschluss an die großen Bahnstrecken nicht eingeplant gewesen. Aber erst vor diesem Hintergrund sei ein optimaler Ausbau von Bahntrassen alternativ zum Y auch auf anderen, bestehenden Bahnlinien zu planen.

Ursula Kallenbach 10.11.2014
Roman Rose 09.11.2014