Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zimmerei brennt - neben einer Tankstelle
Umland Wedemark Nachrichten Zimmerei brennt - neben einer Tankstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.07.2017
Von Antje Bismark
Am Dienstag ist in einer Tischlerei in Mellendorf ein Feuer ausgebrochen.
Am Dienstag ist in einer Tischlerei in Mellendorf ein Feuer ausgebrochen. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Mellendorf

Das Feuer brach nach ersten Erkenntnissen offenbar bei Arbeiten in der Werkstatt aus - und es entwickelte sich wohl sehr schnell. Denn schon bei der Anfahrt zum Brandort habe er nachalarmiert, sagte Gemeindebrandmeister Maik Plischke. Seinen Angaben zufolge rückten die Ortsfeuerwehren aus Mellendorf, Bissendorf, Hellendorf, Brelingen, Meitze und Negenborn mit 75 Einsatzkräften aus.

"Das Gefährdungspotenzial lag eindeutig in der Nähe zur Tankstelle", beschrieb Plischke die Besonderheit. Zudem grenzten ein 450 Quadratmeter großes Lager, eine Produktionsstätte und ein Haus mit mehreren Wohnungen an die Werkstatt. "Unser primäres Ziel war es, diese Gebäude und vor allem auch das Propangaslager an der Tankstelle zu schützen", sagte der Gemeindebrandmeister. Leider sei dies beim Wohnhaus trotz einer sogenannten Riegelstellung nicht gelungen, bei der mit der Drehleiter und Strahlrohren eine Wasserwand aufgebaut werde. "In diesem Fall griffen die Flammen auf die Dachhaut des Wohngebäudes über, so dass wir den Brand von innen und außen bekämpfen mussten."

In einer Tischlerei in Mellendorf ist am frühen Dienstagnachmittag aus bislang ungeklärten Gründen ein Feuer ausgebrochen. Das Gebäude befindet sich direkt neben einer Tankstelle.

Für die Bewohner bedeutete dies, dass sie in kurzer Zeit - unterstützt von Helfern - einen Teil ihres Hab und Gut ins Freie retten mussten. "Auch einige kleine Haustiere haben wir herausgeholt", sagte Plischke, nach dessen Angaben das Haus derzeit nicht bewohnbar ist. Wer nicht bei Verwandten oder Freunden unterkomme, erhalte eine Unterstützung seitens der Gemeinde, sagte Bürgermeister Helge Zychlinski auf Anfrage. "Dazu sind wir verpflichtet, übernehmen diese Aufgabe aber auch gern."

Bis zum späteren Nachmittag kontrollierte die Feuerwehr mit Wärmebildkameras, ob sich unter der Dachhaut oder in den Gebäuden noch Glutnester befinden. Anschließend wird der Kriminaldauerdienst die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen, hieß es bei der Polizei. Auch die Schadenshöhe steht noch nicht fest.