Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wedemärker können sich zu Südlink äußern
Umland Wedemark Nachrichten Wedemärker können sich zu Südlink äußern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 28.11.2014
Von Ursula Kallenbach
Eine Stromtrasse mitten durch die Wedemark? Darüber wollen Politiker und Initiativen diskutieren.
Eine Stromtrasse mitten durch die Wedemark? Darüber wollen Politiker und Initiativen diskutieren. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Resse

Die Gemeinde Wedemark und der Bürgerverein Resse übernehmen den Part, die Veranstaltung zu organisieren. Als Redner auf dem Podium haben Tjark Bartels, Landrat von Hameln-Pyrmont, der Erste Regionsrat der Region Hannover Axel Priebs und der Wedemärker Bürgermeister Helge Zychlinski zugesagt. Bartels, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Wedemark, hat sich zum Sprecher mehrerer Landkreise und der Region Hannover gegenüber Tennet und der Bundesnetzagentur erklärt. Außerdem wird ein Vertreter von Tennet erwartet.

Die Veranstaltung wird größer als zunächst gedacht. Denn die westliche Variante der durch Deutschland geplanten Nord-Süd-Stromtrasse, kurz 091 genannt, führt nicht nur direkt durch die Wedemark, sondern durchquert auch andere, bisher nicht betroffene Teile der Region Hannover. Der Vorschlag hat nun die Bürgermeister und die Bürgerinitiativen in den betroffenen Kommunen aufgebracht. Sie sind alle eingeladen, aus Garbsen, Seelze, Wennigsen, Ronnenberg, Gehrden und Barsinghausen zu der Diskussion anzureisen. Als Teilnehmer werden auch der Naturschutzbund Wedemark, der BUND-Ortsverein, die Faunistische Arbeitsgemeinschaft Hannover, das Landvolk und die zuständige niedersächsische Landesbehörde Gelegenheit erhalten, Position zu beziehen.

„Die Wedemärker und auch die Bewohner der südlich angrenzenden Nachbargemeinden sind erschrocken“, erklärt der Verein Bürger für Resse im Vorfeld, weshalb Diskussion und Handeln dringend geboten seien. „Der bisher bekannte Informationsstand der Gemeinde Wedemark war, dass eine Trassenvariante östlich der Autobahn A7 von Tennet bevorzugt (Grafik: Linien rechts) und somit das Gemeindegebiet kaum tangiert wurde. Nun hat Tennet in den Antrag an die Bundesnetzagentur die Trassenvariante ALT_91 aufgenommen. Sie durchschneidet die gesamte Wedemark fast diagonal von Nordosten nach Südwesten“, erläutert Karl-Heinz Müller vom Vereinsvorstand (Grafik: Linie links). Der Bürgerverein will Interessierte nach der Veranstaltung beraten, wie sie ihre Bedenken vorbringen können. Voraussichtlich ist dafür in der Bürgerbeteiligung nur bis Februar 2015 Zeit, dann handelt Tennet.

Roman Rose 26.11.2014
Ursula Kallenbach 25.11.2014
Roman Rose 27.11.2014