Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Hundehof spezialisiert sich auf Reha
Umland Wedemark Hundehof spezialisiert sich auf Reha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 30.12.2018
Physiotherapie im Wasser - ein schonender Klassiker, den Hunde gern mitmachen. Quelle: Ursula Kallenbach
Anzeige
Rodenbostel

Marktlücke erkannt – so wird in der Wirtschaft gewöhnlich ein eher abseitiger, kleiner Unternehmensstart eingeordnet. „Ich habe einfach den Bedarf gesehen“, beschreibt Barbara Brabec ihren eigenen gewerblichen Betrieb in der Wedemark. Er bedient die Wechselfälle des Lebens – auf zwei Beinen und vier Pfoten.

Auf diesem Hunde-Wohlfühlhof von Barbara Brabec gibt es alles, damit gehandicapte Vierbeiner wieder fit werden.

In Rodenbostel nimmt der Hunde-Wohlfühlhof gehandicapte Hunde auf und bietet für sie Rehabilitation an. Aber auch plötzlich selbst erkrankte Hundehalter, Berufstätige oder Urlauber finden für ihre Vierbeiner dort einen Platz. Die Rodenbostelerin kennt nicht viele Mitbewerber mit einem solchen Konzept.

Anzeige

Keinen Tag ohne Hunde

Keinen Tag ihres Lebens hat Brabec ohne Hunde verbracht. So ist auch zu verstehen, dass die 49-Jährige kaum einen Unterschied macht zwischen eigenen und Gästehunden. Sie alle dürfen mit Familienanschluss auch im Wohnhaus laufen und kuscheln, wenn Herrchen und Frauchen als Stammkunden dies auch so möchten, und wenn der Vierbeiner sich freundlich zu Mensch und Mit-Hund zeigt.

Nach den Anfängen vor etwa zehn Jahren auf einer Hofstelle ebenfalls in Rodenbostel hat Brabec mit ihrer Familie zu drei Generationen jetzt noch einmal im Dorf gebaut und etwa 3000 Quadratmeter hinzugepachtet für Tiere – Pferde, Hühner und eben für die Pensionshunde als eingezäunte Lauffläche. Der Neustart bleibt weiter ein Familienunternehmen mit Ehemann Stephan und dem achtjährigen Sohn Theo; die fachliche Tagesarbeit leistet die freiberufliche Einzelunternehmerin in Sachen Physiotherapie und Pension für Hunde.

Viele Vierbeiner sind Stammgäste

„Ich habe gesehen, dass viele Hunde nicht in die klassischen Rudel-Pensionen gehen können“, sagt Brabec. Es gebe frisch operierte Hunde, denen Berufstätige dann mit der erforderlichen Sorge zu Hause nicht gerecht werden können. Andere Hunde benötigten Rehamaßnahmen, um nach Krankheit wieder auf die Beine zu kommen: Krankengymnastik, Massage, Aquatherapie mit Unterwasser-Laufband. Manchmal sei auch eine Hündin einfach nur läufig und brauche separate Tage fern der Hundenachbarschaft.

Viele der Vierbeiner sind Stammgäste, die sich untereinander kennen – einige als Tagesgäste einmal die Woche, andere für länger. Chronische Stammpatienten für Physio- und Bewegungstherapie sind dabei. In vielen Fällen sind Medikamentengaben zu beachten. Drei „Hundezimmer“ mit orthopädischem Hundebett und überdachtem Auslauf stehen zur Verfügung, wenn die Besitzer für ihre Hunde die Einzelunterbringung wünschen. In einer Futterküche wird die Verpflegung organisiert. „Die Leute bringen das gewohnte Hundefutter meist selber mit“, sagt Brabec. „Wir missionieren niemanden.“

Das gilt auch für das Maß an Kontakten der Vierbeiner miteinander. „Es ist vielleicht ein Trend“, sagt die Hundespezialistin. „Es gibt heute mehr Leute, die ihre Hunde behütet sehen möchten. Grundsätzlich machen wir es so, wie der Besitzer es wünscht. Der Hund lebt hier so, wie er es zu Hause gewohnt ist.“ Individuelle Betreuung kann im Notfall aber auch unabdingbar sein. „Wir hatten einen Hund mit einem Bandscheibenvorfall kurz vor Urlaubsantritt des Herrchens“, erzählt Brabec. „Da geht eben keine Rudelhaltung. Der Hund muss einzeln betreut werden.“

Für Pensionsgäste generell gehören Spaziergänge dazu und Spieleinheiten. „Das Gelände hier zum Spazierengehen ist in Rodenbostel einmalig“, sagt Brabec. Die Familie hatte sich mehrmals auch außerhalb der Wedemark umgetan, um einen neuen Standort zu finden. „Aber es hat uns wie an einem Gummiband jedesmal zurück gezogen.“

Professionell betreuen – nicht ohne Veterinäramt

Liebe zu Hunden reicht nicht aus, wenn Vierbeiner professionell und auch noch speziell betreut werden sollen. Voraussetzung ist erstens, dass das Veterinäramt der Region Hannover die Einrichtung prüft und abnimmt und die „Erlaubnis zum gewerbsmäßigen Halten von Hunden für Andere" nach Paragraph 11 Absatz 1 des Tierschutzgesetzes erteilt, den so genannten Sachkundenachweis.

Für ihr besonderes Angebot der Rehabilitation von Hunden ist die gelernte Tierarzthelferin Barbara Brabec außerdem zur zertifizierten Hundephysiotherapeutin ausgebildet und hat ab 2004 eine Praxis für Hundekrankengymnastik in der Wedemark geführt. Ergänzend zur eigenen freiberuflichen Tätigkeit als Einzelunternehmerin arbeitet sie bei Bedarf mit Tierärzten und –kliniken zusammen. Aber auch die Hundebesitzer müssen Nachweise beibringen, wenn sie die Einrichtung nutzen wollen: Ohne einen großen Impfpass setzt kein Vierbeiner seine Pfoten ins Haus. So sind alle Tiere und Menschen auf der sicheren Seite.

Von Ursula Kallenbach

29.12.2018
Wedemark Wedemark/Burgwedel/Langenhagen/Isernhagen - Evangelische Kitas sollen zu Schutzräumen werden
31.12.2018