Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Vollsperrung: Gemeinde rechnet mit erheblichen Verkehrsproblemen
Umland Wedemark

Vollsperrung in Bissendorf: Gemeinde Wedemark rechnet mit erheblichen Verkehrsproblemen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 14.05.2019
Ab Montag drohen auf der Scherenbosteler Straße erhebliche Verkehrsbehinderungen. Quelle: Sven Warnecke (Archiv)/Symbolbild
Anzeige
Bissendorf

Seit November lässt die Region Hannover die Scherenbosteler Straße (K102) zwischen dem westlichen Ortseingang und dem Bahnhof aufwendig sanieren. Die Kosten belaufen sich auf etwa 660.000 Euro. Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits im April abgeschlossen sein. Doch es ist zu Verzögerungen gekommen, berichtet auf Anfrage Wedemarks Gemeindesprecher Ewald Nagel.

Seinen Angaben zufolge drohen in dem Abschnitt nun erhebliche Verkehrsbehinderungen. Denn zum Aufbringen eines neuen Fahrbahnbelags wird die Strecke nun ab Montag, 20. Mai, bis voraussichtlich 5. Juni komplett gesperrt. Neben dem Bahnübergang bleibt auch die Park-and-ride-Anlage geschlossen, teilt er ferner mit.

Anzeige

Während der Bauarbeiten ist die Scherenbosteler Straße aus Richtung Ortsmitte nur bis zum Bahnübergang passierbar. Aus Richtung Scherenbostel ist die Scherenbosteler Straße bis zur Einmündung der Georg-Reimann-Straße in Höhe des Gartencenters befahrbar, heißt es von Nagel weiter. Er empfiehlt Anwohnern aus dem Bereich nördlich der Scherenbosteler Straße und westlich der Bahnlinie in dieser Zeit über die Georg-Reimann-Straße zu fahren. Anwohner aus dem südlichen Bereich sollten über den Westerfeldweg zur Schlager Chaussee fahren. Der Penny-Markt wird direkt nur zu Fuß oder aber über das Gewerbegebiet zu erreichen sein.

Auch die Bushaltestelle Müdener Weg entfällt in dieser Zeit. Fahrgäste müssen auf die Haltestelle Bissendorf/Bahnhof auf der Ostseite der Gleise ausweichen. Die Bushaltestelle in Scherenbostel/Am Husalsberg wird an die L 190 Nähe Fußgängerüberweg/Fuhrenkamp verlegt. Nagel betont aber, dass Rettungsdienste und Polizei den Baustellenbereich passieren können.

Von Sven Warnecke