Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Am Donnerstag öffnet der neue Edeka-Markt in Elze
Umland Wedemark

Wedemark: Am 11. Juli öffnet der neue Edeka-Markt in Elze

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 09.07.2019
Der neue Edeka-Supermarkt öffnet in Elze am Donnerstag. Zuvor hat Uwe-Karsten Lüders (vorn links) Wedemarks Bürgermeister Helge Zychlinski (vorn rechts) und Ortsbürgermeister Jürgen Benk (Mitte) einen Blick hinein werfen lassen. Links im Bild ist Juniorchef Mario Lüders und rechts Marktleiter Benjamin Hesse. Quelle: Sven Warnecke
Elze

Es ist geschafft: In Elze öffnet am Donnerstag, 11. Juli, ein neuer Edeka-Markt. Damit endet eine mehrere Jahre dauernde Hängepartie. Denn sowohl der Ortsrat als auch die Gemeinde wünschen sich den Markt schon lange. Doch wegen der von der Region Hannover vorgegebenen maximalen Marktgröße musste vor Jahren noch einmal umgeplant werden.

„Wir haben lange dafür gekämpft“, erinnerte Wedemarks Bürgermeister Helge Zychlinski bei einem gemeinsamen Besuch mit Elzes Ortsbürgermeister Jürgen Benk an die aus dem Jahr 2012 stammenden grundsätzlichen Überlegungen zum Marktbau. Doch dann blockierte ein Gerichtsurteil am Fall eines geplanten Supermarkts in Wettmar zeitweise die Ansiedlung in Elze. „Als extrem langen Zeitraum“, bezeichnete das auch Annett Tesch von der Edeka-Immobilienabteilung. „Doch die Kaufmannsfamilie ist hartnäckig geblieben, auch Edeka hat das ausgehalten“, sagte sie.

Genehmigungsfähig wurden die Planungen für Elze erst vor eineinhalb Jahren auch dank des persönlichen Einsatzes des damaligen Regionsrates Axel Priebs, sagte Zychlinski. Ohne das Urteil hätte die Eröffnung bereits 2014 oder 2015 klappen können, meinte er. „Wir haben Klimmzüge machen müssen.“

Video: Ein Rundgang durch den Markt

Klimmzüge müssen nun aber auch noch der selbstständige Kaufmann Uwe-Karsten Lüders und seine Mitarbeiter unternehmen, um auf den sprichwörtlich letzten Metern das Geschäft für den 11. Juli vorzubereiten. Lüders, der zusammen mit seinem Sohn und Juniorchef Mario auch die Edeka-Märkte in Wennebostel und Großburgwedel betreibt, ist aber zuversichtlich, dass bis zum Eröffnungstermin alle Waren an ihrem Platz sein werden.

Kaufmann bietet noch Ausbildungsplätze an

In dem Supermarkt an der Straße Am Farnkamp werden auf 1300 Quadratmetern etwa 20.000 Produkte angeboten. Dort finden 45 Menschen eine Arbeit. Gleichwohl: Lüders spricht von einer „angespannten Personalsituation“ im Einzelhandel. Aus diesem Grund werde es sonntags vorerst keinen Brötchenverkauf geben. Man müsse sich erst einmal finden. „Wir wollen uns nicht zu viel aufladen“, sagte der Seniorchef. „Außerdem möchten wir gern jungen Menschen den Karriereeinstieg bei Edeka anbieten.“ Deshalb nimmt Lüders auch noch Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz entgegen.

Von Edeka wird Bürgermeister Helge Zychlinski in die Mitte genommen: Marktleiter Benjamin Hesse (von links), Juniorchef Mario Lüders, Annett Tesch aus der Edeka-Abteilung Expansion und Uwe-Karsten Lüders. Quelle: Sven Warnecke

Insgesamt reicht die Palette von Produkten auf Discountpreisniveau über Markenartikel bis hin zu Delikatessen und Spezialitäten aus aller Welt, sagte Lüders. Doch „zur Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft arbeitet die Familie Lüders auch mit diversen regionalen Lieferanten zusammen“, so Edeka. Dazu gehörten etwa Hemme Milch, Kartoffel Söder, Eier vom Biohof Rotermund Hemme, Wurst von der Firma Grimsehl sowie Suppen und Eis von Kuhlmanns Hof in Bissendorf.

„Wir sind total begeistert und zufrieden, dass wir mit Edeka und Herrn Lüders so ein tolles Vorzeigeprojekt realisieren konnten. Die nachhaltige Bauweise und moderne Architektur zeigen, wie man heute Supermärkte bauen kann“, sagte Zychlinski erfreut beim Ortstermin. Der Markt steigere die Lebensqualität. Elze sei damit ein noch attraktiverer Wohnort geworden, ergänzte Benk. „Nun haben wir wirklich für alle Generationen eine tolle Einkaufsmöglichkeit geschaffen.“

Supermarkt mit nachhaltiger Bauweise

Die nachhaltige Bauweise des Marktes kann sich durchaus sehen lassen: Denn neben einer modernen und übersichtlichen Anordnung der Sortimente, die zum schnellen Finden der Produkte und für einen entspannten Einkauf sorgen soll, wurde bei der Gebäudeausstattung vor allem auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit gesetzt. „Wir werden hier gezielt anfallende Abwärme der Kälteanlagen für das Heizen des Marktes nutzen“, berichtete Lüders. „Die Kühlmöbel sind zur konstanteren Temperaturführung mit Glastüren verschlossen, und für die Beleuchtung setzen wir ausschließlich energiesparende LED-Systeme ein.“ Zudem sorge eine auf dem Dach installierte Fotovoltaikanlage mit einer Peakleistung von 110 Kilowatt dafür, dass der Markt in den Sommermonaten tagsüber mit Strom fast autark betrieben werden könne.

Noch sind Handwerker außen und innen dabei, die letzten Arbeiten zu verrichten. Quelle: Sven Warnecke

Café und Bistro als neuer Treffpunkt im Ort

Auch bereits vor den fünf neuen Kassen können sich Kunden bedienen oder bedienen lassen – im neuen Café. Dieses soll ein Treffpunkt für Jung und Alt in Elze werden, wünschte sich Lüders. Dort gibt es 36 Sitzplätze im Markt sowie an sonnigen Tagen auf der Außenterrasse weitere 24. Für die Kunden stehen während der Öffnungszeit täglich von 7 bis 21 Uhr 129 Parkplatz inklusive vier für Menschen mit Behinderungen sowie eine überdachte Fahrradbox für 20 Räder zur Verfügung.

Das ist Edeka Minden-Hannover

Edeka Minden-Hannover ist nach Unternehmensangaben mit einem Umsatz von 9,36 Milliarden Euro und mehr als 72.200 Mitarbeitern einschließlich des selbstständigen Einzelhandels die umsatzstärkste Regionalgesellschaft im genossenschaftlich organisierten Firmenverbund. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze, es umfasst einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, nahezu vollständig Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der mehr als 1500 Märkte sind in der Hand von selbstständigen Einzelhändlern. Außerdem gehören fünf Produktionsbetriebe für Brot- und Backwaren sowie zwei für Fleisch- und Wurstwaren und einer für Frischfisch und Fischprodukte zu Edeka Minden-Hannover. Der genossenschaftliche Verbund wurde einst 1920 von selbstständigen Kaufleuten gegründet. Heute zählen rund 580 Genossenschaftsmitglieder dazu.

Dazu lesen Sie auch

Von Sven Warnecke

Plastik hat auf dem Wertstoffmarkt einen gewissen Preis. Dies machte sich der Rotary-Club zunutze und forderte die Wedemärker auf, im Rathaus die Deckel von Plastikflaschen abzugeben. Die seit Ende 2016 gesammelten Deckel brachten das Geld für rund 1700 Impfungen gegen Kinderlähmung.

09.07.2019

Die Polizei Wedemark sucht Unbekannte, die in einem Waldstück bei Scherenbostel gezündelt haben. Wegen der Rauchentwicklung ist die Feuerwehr Bissendorf alarmiert worden. Ein Anwohner hatte die Flammen mit Wasser gelöscht.

08.07.2019

Die Polizei Wedemark sucht einen Unbekannten, der ein Fahrrad am Mellendorfer Bahnhof gestohlen hat. Eine Sofortfahndung der von Passanten alarmierten Streifenbeamten hat nicht zum Erfolg geführt.

07.07.2019