Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Diebe stehlen Bulli in Resse und richten 30.000 Euro Schaden an
Umland Wedemark

Wedemark: Diebe stehlen Bulli in Resse und verursachen hohen Schaden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:57 07.02.2020
Wie die Diebe in den Bulli gelangt sind, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Quelle: Jan Woitas/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Resse

Die Polizei Wedemark fahndet nach Autodieben, die am Donnerstagmorgen einen VW T5 Multivan in Resse gestohlen haben. Die Unbekannten gelangten in der Zeit von 7.30 bis 9.15 Uhr in das verschlossene Fahrzeug. Dieses stand zum Tatzeitpunkt an der Straße Müllerweg auf einem frei zugänglichen Grundstück.

Die Ermittler konnten vor Ort keine Spuren zu den Tätern sichern. Die Polizei beziffert den Wert des Fahrzeugs auf circa 30.000 Euro.

Es ist nicht der erste Diebstahl dieses Fahrzeugtyps. Erst am Dienstagabend oder Mittwochmorgen haben Unbekannte einen T5 Multivan in Kaltenweide gestohlen. Dieser war vor einem Wohnhaus geparkt. Im Norden von Hannover, in Stöcken, wurden in der Nacht zu Freitag insgesamt drei Autos entwendet. Bei der Zahl der Autodiebstähle gebe es derzeit jedoch weder Ausschläge nach oben, noch nach unten, sagt Mirco Nowak, Sprecher der Polizei Hannover, auf Anfrage. Dies sei leider „normales Tagesgeschäft“.

Das Kommissariat in Mellendorf sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und zum Verbleib des Wagens geben können. Die Beamten sind unter Telefon (05130) 9770 erreichbar.

Lesen Sie auch

Alle Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus der Wedemark finden Sie im Polizeiticker

Bulli-Diebe entwenden T5-Multivan in Kaltenweide: 30.000 Euro Schaden

Von Julia Gödde-Polley

Die Veranstaltungsreihe Winterjazz präsentiert in der Wedemark demnächst das Ensemble Eden. Die Musiker treten in der Brelinger Kirche auf. Die außergewöhnliche Kombination von Jazz- und Streichquartett ermöglicht ungewöhnliche Klangerlebnisse.

07.02.2020

Die Schüler dürfte es vermutlich freuen, im Rathaus der Wedemark sorgt diese Nachricht für Aufregung: Bei Arbeiten für den Anbau an das Gymnasium ist die Tiefbaufirma zu nah an das Gebäude gekommen. Für die Schüler der Klassen fünf bis zehn fällt der Unterricht vorerst aus – „reine Vorsichtsmaßnahme“, heißt es.

06.02.2020

Mit Messgeräten hat das Land Niedersachsen den Verkehr auf der Hannoverschen Straße in Negenborn gezählt – auf Wunsch der Bürgerinitiative aus der Wedemark. Weil die Zahlen der ausgewerteten Daten aber nicht ausreichen, plant das Ministerium keine Bauarbeiten. Wird die Gemeinde selbst tätig?

07.02.2020