Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Deshalb hat das Haus der Familie Wilimzig nun eine grüne Nummer
Umland Wedemark

Wedemark: Familie Wilimzig hat grüne Hausummer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:40 31.01.2020
Schauen sich den Erfolg der Sanierung an: Ralf Grewecke (von links), Vanessa Kohlmeier, Bürgermeister Helge Zychlinski, Mirjam und Ulrich Wilimzig und der Umweltbeauftragte der Gemeinde, René Rakebrandt. Quelle: Magnus Wurm (Gemeinde Wedemark)
Anzeige
Mellendorf

Die Klimaschutz- und Energieagentur der Region Hannover sucht seit Jahren besonders energieeffiziente Wohngebäude. Die besten darunter erhalten eine grüne Hausnummer. So werden Gebäudeeigentümer, die energieeffizient saniert oder gebaut haben, für ihren Einsatz für den Klimaschutz honoriert.

In der Gemeinde Wedemark ist jetzt der fünfte Immobilieneigentümer mit einer grünen Hausnummer ausgezeichnet worden. Das erfülle ihn mit „besonderem Stolz“, sagte Bürgermeister Helge Zychlinski nach Bekanntwerden. Aus diesem Grund hat er es sich auch nicht nehmen lassen, bei der Auszeichnung der Mellendorfer Familie Wilimzig vorbeizuschauen. Für ihn sei das auch ein Beleg dafür, dass nicht nur die Gemeindeverwaltung die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit ernst nehme. Vielmehr würden sich dafür mehr und mehr Bürger interessieren, meinte Zychlinski.

Zychlinski: Bürger interessieren sich für Umweltschutz

Die Mellendorfer Familie hatte die Kernsanierung ihres Hauses genutzt, die Immobilie „nachhaltig umzukrempeln“, betonte Ralf Grewecke, Energieberater der Gemeindewerke Wedemark. Konkret wurden sämtliche Fenster ausgetauscht, die alten Nachtspeicheröfen gegen eine Pelletheizung ausgetauscht und das ganze Gebäude umfangreich mit Isoliermaterial aus nachwachsenden Rohstoffen gedämmt. Die Gemeindewerke hatten die Wilimzigs bei der Sanierung beraten.

„Es gibt bereits viele gute Beispiele an hocheffizienten Sanierungen und Neubauten, die zeigen, wie es gehen kann und dass es geht. Wir möchten mit der Kampagne diese Beispiele sichtbar machen und Hausbesitzer oder Bauwillige anregen, sich auszutauschen“, sagt Vanessa Kohlmeier von der Klimaschutzagentur der Region Hannover.

Bis zum 16. August hatten sich Immobilieneigentümer bei der Klimaschutzagentur beworben. Einzige Voraussetzung war für einen Neubau der Standard KfW-Effizienzhaus 55 oder für einen Bestandsbau eine besonders energieeffiziente Sanierung. Nähere Infos zum Wettbewerb gibt bei der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen auf www.klimaschutz-niedersachsen.de sowie bei der Klimaschutzregion Hannover auf www.klimaschutz-hannover.de im Internet.

Lesen Sie auch

Von Sven Warnecke

Die erste WedeBiene kurvt seit 2018 durch die Wedemark: Der kostenfreie Bürgerbus wird ehrenamtlich betrieben. Wegen der großen Nachfrage muss nun dringend ein zweites Fahrzeug her – bezahlt mit Spenden.

30.01.2020

Ein aufmerksamer Passant hat der Polizei Wedemark dabei geholfen, zwei junge Fahrraddiebe auf frischer Tat zu ertappen und vorläufig festzunehmen. Da die Beteiligung eines erst 15 Jahre alten Mädchens bislang unklar ist, suchen die Ermittler nun weitere Zeugen.

30.01.2020

In der Wedemark hat das Gymnasium Mellendorf seinen Schülern für die Tage bis zur Zeugnisausgabe ein praktisches Angebot gemacht: Sie konnten in Gummistiefeln ins Moor stapfen, um Ehrenamtlichen bei der Beseitigung dort wachsender Bäume zu helfen. Ein Thema, das im Unterricht so nicht vorkommt.

30.01.2020