Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Dreigestirn führt die Feuerwehr ins neue Jahr
Umland Wedemark Dreigestirn führt die Feuerwehr ins neue Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 21.01.2019
Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss (links) befördert Achim Klipphahn und Annika Morcinek zum Löschmeister und Löschmeisterin.
Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Christoph Boss (links) befördert Achim Klipphahn und Annika Morcinek zum Löschmeister und Löschmeisterin. Quelle: privat
Anzeige
Bissendorf/Scherenbostel

Der Sturm Friederike im Januar und der heiße Sommer mit dem Flächenbränden in der Wedemark hat der Feuerwehr Bissendorf/Scherenbostel im vergangenen Jahr beschäftigt und stehen als die herausragendsten Einsätze im Protokoll.

In seinem Bericht ging Ortsbrandmeister Christian Renders auf die insgesamt 73 Einsätze ein. Dabei ging er auch auf die diversen Alarmierungen wegen ausgelaufener Betriebsstoffe und zahlreichen Türöffnungen ein. Seinen Angaben zufolge belastete die Feuerwehrleute besonders der Tod eines älteren Mannes nach einem Wohnungsbrand in Wiechendorf. Dieses Erlebnis zeige, welche Härten die Arbeit der Feuerwehr zuweilen für die Ehrenamtlichen mit sich bringe, betonte Renders.

Genau aus diesem Grund bemüht sich die Feuerwehr Bissendorf/Scherenbostel um Fortbildungen für ihre Kräfte bemüht, um deren fachliche und psychosoziale Kompetenz zu stärken. Ein gutes Dutzend Kräfte besuchte im vergangenen Jahr 28 Lehrgänge, bei wurden Themen wie Gebäudeschäden und Einsturz, Gefahrenstoffe und Hochwasserschutz behandelt.

Aktuell sind 65 Aktive in der 644 Mitglieder starken Ortsfeuerwehr. Darunter sind auch 20 in der Alters- sowie 20 in der Jugendabteilung dabei. Insgesamt 5382 Dienststunden leisteten die Aktiven im vergangenen Jahr.

Doch es gab auch unschöne Ereignisse: Dazu zählten zwei Einbrüche in das Feuerwehrhaus. Dabei wurde die Schlupftür im ersten Tor so stark beschädigt, dass sie nicht mehr repariert werden kann, berichtete Renders. Ein Ersatz lässt noch auf sich warten. Grund zur Freude hingegen bereiteten die Platzierungen bei den Gemeindewettkämpfen in Wennebostel: Dort erlangten sowohl die Aktiven als auch die Altersgruppe den fünften Platz. Bei den Wettkämpfen in Bilm kehrte die Altersgruppe mit Platz 4 nach Hause zurück.

Jugendfeuerwehr erhält den Fritz-Keese-Wanderpokal

Für ihre hervorragenden Leistungen in Punkto Integration und Zusammenhalt wurde die Jugendfeuerwehr als erfolgreichste Gruppe mit dem Fritz-Keese-Wanderpokal geehrt. Zum „Feuerwehrmann des Jahres“ wurde Heiner Johansen-Rieckenberg ernannt. „Er ist zu 99,9 Prozent da, wenn man ihn braucht“, sagte Renders in seiner Laudatio.

Der Ortsbrandmeister bedankte sich bei seinem Stellvertreter Dirk Schütte und dem 1. Zugführer Hartmut Bauer für die gute Zusammenarbeit. „Unser Dreigestirn hat sich bewährt“, lautet sein Fazit. Mit Holger Bauer hat die Feuerwehr zudem einen neuen Ausbildungsleiter. Markus Gerlich übernimmt von Uwe Renders das Amt des Kassenprüfers.

Beförderungen und Ehrungen

Zu Feuerwehrmännern wurden Hagen Pannock, Marius Pardey und Yannick Thelow befördert, Roberto Kopjen und Lars Zickermann zu Oberfeuerwehrmännern. Lisa Schütte darf sich fortan Hauptfeuerwehrfrau nennen, Steve Hartmann Hauptfeuerwehrmann, Annika Morcinek wurde Löschmeisterin und Achim Klipphahn Löschmeister. Geehrt wurden Friedrich Zarske für 50 Jahre Mitgliedschaft und Detlev Kook für 40 Jahre.

Jahresversammlung der Feuerwehr Resse

Hitzewelle in Deutschland und ein Flächenbrand bei Schadehop: Mit Atemmasken und schwerer Schutzkleidung ausgestattet, suchten Kräfte der Feuerwehr Resse den Waldboden Stück für Stück nach Glutnestern ab, um eine Ausbreitung des Brandes zu verhindern. „Jeden Stock und Stein haben die Kameraden umgedreht“, berichtete Ortsbrandmeister Daniel Stark in der Jahresversammlung. Von den 24 Einsätzen im vergangenen Jahr blieb dieser besonders in Erinnerung. Aber auch diverse Tierrettungen, ein Heizungsbrand im Dorf und die Brandsicherheitswache bei der Wedemark-Rallye waren Ereignisse, die Stark noch einmal Revue passieren ließ. Als besonders lehrreich bezeichnete er die gemeinsamen Übungen mit den Feuerwehren Otternhagen und Engelbostel, letztere auf dem Gelände der Firma Cattau.

Insgesamt 4763,5 Stunden leisteten die Resser Einsatzkräfte im Jahr 2018. Aktuell hat die Ortsfeuerwehr 577 Mitglieder, darunter 43 Aktive, 19 Jugendliche und acht in der Altersabteilung. 507 Menschen sind als fördernde Mitglieder registriert, viele bereits seit etlichen Jahren. So auch Jan Mietzer, der für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurde.

Geehrt und befördert wurdenMartin Reitemeyer, Thomas Reiß und Pascal Hagemann zu Feuerwehrmännern. Pauline Becker darf sich nun Oberfeuerwehrfrau nennen. Linda Pfeiffer wurde zur Hauptfeuerwehrfrau befördert. David Brandt und Jesko Stünkel erhielten die Ernennung zu Hauptfeuerwehrmännern.

Weitere Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus der Wedemark finden Sie hier.

Von Gabriele Gerner