Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Gemeinde errichtet Neubau für evangelische Kita am Kranichweg
Umland Wedemark

Wedemark: Gemeinde errichtet Neubau für evangelische Kita am Kranichweg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.12.2019
Nach Fertigstellung eines Neubaus soll das bisherige Kita-Gebäude abgerissen werden. Quelle: Stephan Hartung
Bissendorf

Die Gemeinde will einen Neubau für die evangelische Kita der St.-Michaelis-Kirchengemeinde in Bissendorf errichten. Der Rat hat dafür in seiner jüngsten Sitzung einstimmig einem Antrag zugestimmt, dass die Kommune zur Absicherung einen Erbbaurechtsvertrag für das Grundstück am Kranichweg Nummer 16 mit der Kirche abschließt – für 99 Jahre und ohne die Zahlung von Erbbauzinsen. Nach der Fertigstellung des Neubaus im hinteren Teil der Fläche soll das marode Gebäude abgerissen werden.

60 Kinder in drei Gruppen

Seit mehreren Jahren wollte die Kirchengemeinde selbst das bisherige Gebäude, in dem derzeit 60 Kinder in drei Kindergartengruppen betreut werden, sanieren und durch eine Erweiterung neue Kita-Plätze schaffen. Seit 2017 gehört zur Einrichtung eine Krippengruppe in der Außenstelle Am Sande in Mellendorf – mit 15 Plätzen. Die Nutzung ist durch die begrenzten Räumlichkeiten jedoch befristet. Im bereits vorliegenden Entwurf für die Sanierung am Kranichweg war ein Anbau mit zwei Krippengruppen vorgesehen. Zudem sollten durch die Sanierung und den Umbau des 1969 erbauten Gebäudes 15 zusätzliche Kindergartenplätze entstehen. Die Kirchengemeinde stellte Ende November 2017 einen Bauantrag, der im Mai 2018 genehmigt wurde.

Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiter auf dem Grundstück am Kranichweg in Bissendorf anrücken. Quelle: Stephan Hartung

Sanierung wäre nicht wirtschaftlich

Doch ein Architekten-Wechsel, den die Kirche veranlasst hatte, brachte vor einem Jahr die Wende: Die Experten hätten festgestellt, „dass hier wirklich ein Neubau her muss“, sagte Wedemarks Erste Gemeinderätin Susanne Schönemeier während der Sitzung. Eine Sanierung wäre zu teuer geworden. Anfang 2019 waren die Arbeiten mit 2,4 Millionen Euro veranschlagt worden. In Gesprächen kamen die Kirchengemeinde, das Kirchenkreisamt und die Verwaltung zu dem Ergebnis, dass eine Sanierung nicht wirtschaftlich sei, heißt es in dem Antrag. Denn das Haus wurde vor 50 Jahren in Fertigbauweise errichtet.

Baubeginn im kommenden Jahr

Während die Kirchengemeinde die Kosten im Falle der Sanierung übernommen hätte, liegen die Neubaukosten jetzt bei der Gemeinde Wedemark. Die benötige Kita-Plätze „ohne Ende“, sagte Schönemeier. Deshalb übernimmt die Verwaltung den Neubau für mindestens eine Krippen- und drei Kindergartengruppen auf dem Kirchengrundstück. Insgesamt sollen dort künftig nicht weniger als 90 Kinder betreut werden können. Der Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen bleibt weiterhin Träger der Einrichtung.

Bereits Anfang der Woche beauftragte der Verwaltungsausschuss ein Architekturbüro aus Hannover mit den Planungen, berichtete Bürgermeister Helge Zychlinski. „Dann soll es im nächsten Jahr auch losgehen.“

Lesen Sie auch

Von Julia Gödde-Polley

Die Frage zum Umgang mit Klärschlamm bewegt die dafür zuständigen Kommunen. Langenhagen hat vor Kurzem mit anderen Städten und Gemeinden eine eigene Gesellschaft gegründet. Und die Idee kommt offenbar an. 13 weitere Gesellschafter – darunter die Wedemark – sind aufgenommen worden.

04.12.2019

Eine im wahrsten Sinne des Wortes süße Demonstration: Während der Sitzung des Wedemärker Rates haben circa 100 Weihnachtsmänner aus Schokolade die Gleichbehandlung von Frauen und Männern gefordert – mit verschiedenen Sprüchen.

04.12.2019

Bald ist es in der Wedemark wieder so weit: In Mellendorf öffnet der Weihnachtsmarkt auf dem Platz an der evangelischen Kirche. In Bissendorf laufen ebenfalls die Vorbereitungen für den Adventszauber auf dem Amtshof.

04.12.2019