Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Kirchengemeinde Brelingen lädt zu Orgelmusik bei Kerzenschein ein
Umland Wedemark

Wedemark: Kirchengemeinde Brelingen lädt zu Orgelmusik von Max Drischner bei Kerzenschein ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 08.11.2019
Jörg Eikemeier spielt Orgelwerke von Max Drischner in der Brelinger St.-Martini-Kirche. Quelle: privat
Brelingen

Schlesien trifft Norwegen: Die Brelinger St.-Martini-Kirche lädt für Sonntag, 10. November, ab 17 Uhr zu einem Konzert gepaart mit einer Lesung ein. Zu hören sind Orgelwerke von Max Drischner. Der Komponist, Kantor und Kirchenmusiker hatte bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Brieg, dem heutigen Brzeg, gelebt. Der später in Goslar wohnende Musiker komponierte in einem einfachen, volkstümlichen Stil. Viele seiner Werke orientieren sich am norwegischen Folketon, den Drischner bei seinen vielen Reisen nach Norwegen studierte.

Texte informieren über das Leben des Komponisten

Kurze Texte zwischen den Stücken sowie Informationen zu Drischners Leben und Werk ergänzen die Musik des Orgelkonzertes. Hagen Grimsehl liest vor, und an der Orgeln musiziert Jörg Eikemeier – und das bei Kerzenschein. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Kirche aktuell nicht geheizt wird. Deshalb wird warme Kleidung empfohlen.

Lesen Sie auch

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Sie zeigt verschiedene Collagen: Die Künstlerin Vera Burmester, die aus Hannover kommt, präsentiert ihre Werke jetzt in der Wedemark. Der Imago Kunstverein in Bissendorf lädt für Sonntag zur Vernissage ein.

09:26 Uhr

Ob ein Feuerwerk am Silbersee, eine Ausstellung über die Grenzöffnung oder zahlreiche Laternenumzüge: Das ist los am Wochenende vom 8. bis 10. November in Burgdorf, Burgwedel, Isernhagen, Langenhagen, Lehrte, Sehnde, Uetze und der Wedemark.

07.11.2019

Das erlebt die Polizei auch nicht so häufig: Nach einem Einbruch in eine Werkstatt auf dem ehemaligen Schießbahngelände der Bundeswehr in der Wedemark hat die Täter womöglich die Reue gepackt. Sie haben ihre Beute zurückgebracht.

07.11.2019