Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Polizei warnt vor betrügerischen Handwerkern in der Wedemark
Umland Wedemark

Wedemark: Polizei warnt vor betrügerischen Handwerkern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 17.08.2019
In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu derartigen Betrugsversuchen in der Gemeinde gekommen.
In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu derartigen Betrugsversuchen in der Gemeinde gekommen. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Wedemark

Nach dem jüngsten Fall in der Wedemark warnt die Polizei vor betrügerischen Handwerker. In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu derartigen Betrugsversuchen in der Gemeinde gekommen.

Nach Auskunft von Kai-Uwe Bebensee, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, werden die vermeintlichen Handwerkerleistungen vielfach direkt an der Haustür angeboten. Der Ermittler spricht von sogenannten Haustürgeschäften. Dabei werden mit betrügerischer Absicht Stein- und Pflasterreinigung oder Reparaturarbeiten an Gebäudedächern oder Regenrinnen offeriert. „Zum anderen landen in den letzten Wochen häufig Flyer in Briefkästen von Wohnhäusern oder befinden sich als Beilage in der Tageszeitung“, berichtet Bebensee am Freitag.

Betrüger suchen sich gezielt Senioren als Opfer

Entsprechende Flyer sind in dieser Woche wieder in der Wedemark aufgetaucht. Darin werden neben diesen Handwerkerleistungen auch professionelle Teppichreinigungen zu einem vermeintlich günstigen Preis angeboten, warnt der Polizist. „Häufig stecken betrügerische Absichten dahinter“, warnt der Ermittler. „Davon abgesehen, dass in vielen Fällen von einer ,professionellen’ Tätigkeit keine Rede sein kann, haben in der Vergangenheit nicht wenige Menschen eine böse Überraschung erlebt, wenn nach der ,Reinigung’ die Rechnung präsentiert wurde“, weiß der Beamte aus den jüngsten Vorfällen. Häufig sei dabei unter fadenscheinigen Begründungen wie etwa angeblicher Mottenbefall ein Preis verlangt, der um ein Vielfaches über dem einer seriösen Reinigung liegt.

„Oft sind ältere Menschen betroffen, die teilweise massiv unter Druck gesetzt werden, um einerseits den Auftrag und andererseits den deutlich überhöhten Rechnungsbetrag zu erlangen“, warnt Bebensee.

Betrüger nutzen Hausbesuch auch für Diebstahl

„Häufig wird eine kostenlose Abholung des Teppichs angeboten.“ Das bedeutet, dass sich wildfremde Menschen in den vier Wänden der Betroffenen aufhalten und sich in aller Ruhe eine Übersicht über mögliche Wertsachen und Sicherungseinrichtungen verschaffen können. Ein späterer Einbruch sei dann ebenso wenig auszuschließen wie der sofortige Diebstahl. „Auch so einen Fall hat es in der jüngeren Vergangenheit in der Wedemark bereits gegeben“, berichtet Bebensee.

„Eine Anschrift und eine Telefonnummer in der Wedemark bedeutet noch lange nicht, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt und sich die Firma auch tatsächlich hier befindet“, teilt der Ermittler ferner mit. Denn die Masche sei immer gleich: Via Internet werde ein günstiger Raum angemietet, um mit dem Mietvertrag dann ein Gewerbe anzumelden. Nach einem entsprechenden Beutezug „verschwinden die Täter nach wenigen Wochen so schnell wie sie gekommen sind und eröffnen ein neues Gewerbe in einer anderen Region“.

Auf ein solches vermeintliches Schnäppchen sollte sich niemand einlassen, empfiehlt Bebensee. Besser ist, sich sofort im Polizeikommissariat Mellendorf (05130) 9770 zu melden.

 Weitere Einsatzmeldungen finden Sie in unserem Ticker.

Von Sven Warnecke