Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Radfahrerin rutscht auf Ölspur aus
Umland Wedemark

Wedemark: Radfahrerin stürzt nach Auffahrunfall

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 07.06.2020
Auch der Einsatz der Feuerwehr zum Abstreuen des Motoröls konnte nicht verhindern, dass sie Radfahrerin stürzte.
Auch der Einsatz der Feuerwehr zum Abstreuen des Motoröls konnte nicht verhindern, dass sie Radfahrerin stürzte. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wedemark

Als Unbeteiligte eines Auffahrunfalls ist eine Radfahrerin am Sonnabendnachmittag dennoch zum Opfer dessen geworden. Die Frau war auf dem Radweg entlang der L 310 in Richtung Fuhrberg unterwegs, als sie an der Unfallstelle auf Höhe des Fuhrberger Wegs vorbeikam. Bei der Kollision zweier Autos waren Betriebsstoffe auf den Radweg gelaufen, die Reifen ihres Rades rutschten daraufhin weg. Mit leichten Verletzungen kam die Frau ins Krankenhaus.

Ford-Fahrer übersieht Abbiegevorgang

Auslöser des Auffahrunfalls war nach Angaben der Polizei die Unachtsamkeit des Fahrers eines Ford Galaxy. Dieser habe übersehen, dass ein vor ihm fahrender VW Passat auf der Celler Straße verkehrsbedingt anhalten musste, weil vor ihm ein Autofahrer nach links abbiegen wollte. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge so stark beschädigt, dass sie nicht mehr weiterfahren konnten. Die Feuerwehr streute zwar ausgelaufenes Motoröl ab, konnte aber den Sturz der Radfahrerin nicht verhindern.

Weil zudem der Verdacht bestand, dass das Öl auch in die angrenzende Wietze gelaufen sein könnte, alarmierte die Polizei die Untere Wasserbehörde. Diese gab nach einer Prüfung jedoch Entwarnung. Die beiden Autofahrer blieben unverletzt.

Aktuelle Polizeimeldungen

Alle Polizei- und Feuerwehrnachrichten aus der Wedemark lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Rebekka Neander