Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark So war der Auftritt von Tilman Kuban in Wennebostel
Umland Wedemark So war der Auftritt von Tilman Kuban in Wennebostel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.04.2019
Tilman Kuban stellt sich in Wennebostel vor. Quelle: Stephan Hartung
Wennebostel

„Ich war früher Scout bei Hannover 96.“ Damit sorgte Tilman Kuban schon während der Vorstellungsrunde für ein Schmunzeln in den Gesichtern der CDU-Mitglieder in der Wedemark. Ein Mann für den Blick für Talente also, als solches gilt er in politischer Hinsicht schließlich auch. Seit knapp drei Wochen ist Kuban neuer Bundesvorsitzender der Jungen Union. Mit einem Augenzwinkern schob der Mann hinterher: „Aber an der aktuellen Misere von Hannover 96 habe ich keine Schuld. Ich habe die Talente gesichtet, die 10 bis 15 Jahre alt sind – in ein paar Jahren könnten Sie sich dann bei mir beschweren.“

Tilman Kuban stellt sich in Wennebostel vor. Quelle: Stephan Hartung

Ein guter Einstieg für den Politiker im Gasthaus Bludau in Wennebostel vor rund 50 Zuhörern. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung des Gemeindeverbands der CDU Wedemark ging es in der Tagesordnung sofort weiter mit dem Unions-Kandidaten für die bevorstehende Wahl zum Europäischen Parlament. Der 31-Jährige redete aber nicht nur über Europa und Brexit, Probleme in Afrika, Künstliche Intelligenz und neueste Mobilfunktechnik und war mittendrin im Wahlkampf – „Ja, ich bin dankbar, dass unsere Großeltern Europa aufgebaut und es uns Frieden gebracht hat“. Manchmal sprach Kuban aber auch mit Wortwitz wie unter besten Freunden: „5G, sagt meine Oma, gehört nicht an jede Milchkanne. Ich sage: Es gehört in jede Milchkanne, die Landwirte sollen davon auch profitieren“.

Anschließend hatten in einer Diskussionsrunde auch die CDU-Mitglieder Gelegenheit, Fragen zu stellen. Hier äußerte sich Kuban, der in Barsinghausen lebt und in der Deisterstadt für die CDU im Rat sitzt, zum gesamten Spektrum an Themen von Organspenden über Urheberrecht bis zur Spionage-Gefahr aus China.

Geteiltes Echo unter den Zuhörern

„Ich war auf ihn gespannt, hatte viel in den Medien von ihm gehört. Ich war zwar nicht enttäuscht, aber auch nicht begeistert. Mir hat Überzeugungskraft und Stimmlage gefehlt“, sagte Angelika Loewe anschließend. Ihr Tischnachbar, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will, lobte, „dass man Herrn Kuban angemerkt hat, wie geschult er in rhetorischer Hinsicht ist. Es war aber eine Distanz zum Publikum zu spüren.“

Es gab aber auch andere Meinungen. „Man sieht immer mehr, wie gut er sich von Auftritt zu Auftritt entwickelt. In der Europa-Politik braucht man Biss. Den hat er“, sagte Editha Westmann. Auch Jessica Borges stieß in dieses Horn. „Er hat heute gezeigt, dass er klare Positionen hat und kein Blatt vor den Mund nimmt“, sagte Mellendorfs Ortsbürgermeisterin.

Von Stephan Hartung

Die Idee ist nicht wirklich klug gewesen: Zwei Heranwachsende sind nachts mit dem Auto auf einen Feldweg bei Wennebostel gefahren, um einen Joint zu rauchen. Das hat auch eine Polizeistreife gesehen.

04.04.2019

Wie kann der Campus W in Mellendorf sauberer werden? Und wer kümmert sich darum? Darüber hat Anwohner Klaus-Dieter Stucke mit Achtklässlern von IGS und Gymnasium diskutiert.

03.04.2019

Karl-Hans Konert hat Ende März als Leiter des Richard-Brandt-Heimatmuseum aufgehört. Einen Nachfolger gibt es bisher nicht. Ein Team kümmert sich übergangsweise um die Aufgaben – und bereitet die neue Sonderausstellung vor.

02.04.2019