Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Spezialbetrieb Mertens hat volle Auftragsbücher
Umland Wedemark

Wedemark: Spezialbetrieb hat volle Auftragsbücher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 15.06.2019
Firmenchef Michael Mertens zeigt ein Hydraulik-Aggregat, das in seiner Spezialfirma gefertigt wurde. Es dient zum Antrieb für ein Rüttelsieb in der Zementherstellung. Quelle: Ursula Kallenbach
Bissendorf

Der kleine Betrieb HPE Mertens am Johannisgraben in Bissendorf zählt nur sieben Mitarbeiter, im August wird die Azubistelle wieder neu besetzt. Aber mit Bau und Reparaturen in Hydraulik, Pneumatik und Elektronik ist Gründer und Betriebschef Michael Mertens europaweit unterwegs. Die Zukunft der Spezialfirma sieht gut aus.

„Die Auftragsbücher sind voll“, hält Geschäftsführer Robin Benecke fest, den der 61-jährige Firmenchef schon als Nachfolger an seiner Seite hat. Personalmangel ist das einzige Problem, das beiden auf den Nägeln brennt. Das erfahrene Unternehmen bildet die eigenen Fachkräfte ständig weiter aus und sorgt selbst für seinen Nachwuchs. „Unsere Azubis werden leider teilweise abgeworben“, berichtete Mertens jetzt bei einem Besuch von Vertretern der Mittelstandsvereinigung (MIT) und Politikern im Betrieb. Zurzeit suche der Betrieb aber nicht.

Für den kleinen Spezialbetrieb HPE Mertens interessieren sich bei einem Besuch Vertreter der Mittelstandsvereinigung (MIT), links MIT-Bundesvorsitzender Carsten Linnemann, und Politiker. Quelle: Ursula Kallenbach

Am Markt sind kleine Betriebe Problemlöser

Klein gegen groß – das läuft für Spezialfirmen, wie es viele in der Wedemark gibt, am Markt hervorragend. „Wir sind die Problemlöser“, verdeutlicht Mertens. „Wir sind diejenigen, vor denen die großen Anlagenbauer Angst haben, denn sie machen keinen Service mehr.“ Dagegen stehe seine Firma auf Anruf bereit, auch um Anlagen umzubauen, zu reparieren und zu warten. Zu 60 Prozent sind dies die Aufträge nach dem Motto „wir machen das mal eben“, und dies erledige kaum ein anderer Betrieb in Niedersachsen. 60 Prozent der Kunden aus Industrie und Handwerk sind Geschäftsführer Benecke zufolge denn auch Stammkunden.

Die kleinen mittelständischen Unternehmen seien die größten Steuerzahler. „Aber sie kommen in der Politik nicht mehr vor, das vermissen wir.“ Benecke gab dies den Politikern in aller Deutlichkeit mit auf den Weg. Wenig helfen könne die Politik hingegen bei den derzeitigen praktischen Problemen durch den Brexit. So kauft das Bissendorfer Spezialunternehmen technische Teile in England ein, montiert diese in Bissendorf und verkauft die Anlagen in Deutschland.

An vielen Hydraulikelementen leistet der Betrieb HPE in Bissendorf als einer von wenigen niedersachsenweit Reparatur- und Servicedienste. Quelle: Ursula Kallenbach

Betriebsfläche wird demnächst erweitert

Die bisherige Betriebsfläche von 275 Quadratmetern ist längst zu klein geworden, eine schon vorhandene gegenüberliegende Werkhalle eines Nachbarbetriebs kann bald bezogen werden und bietet knapp die gleiche Fläche hinzu. Die erste Werkbank stand übrigens in Elze; dort begann Michael Mertens 1991 seine Selbstständigkeit in einer alten Lackiererei an der Wasserwerkstraße. Dank guter Verkehrsanbindungen kann das Wedemärker Spezialunternehmen in alle Himmelsrichtungen relativ schnell reagieren. Der Auftragsbereich ist europaweit, aber im Tagesgeschäft werden hauptsächlich Kunden in Niedersachsen bedient. „Wir haben natürlich unseren Internetauftritt sowie unseren Facebook-Account“, sagt der Geschäftsführer. „Allerdings vermarkten wir uns auch noch recht traditionell, indem wir unsere Kunden vor Ort besuchen und uns und unsere Leistungen vorstellen.“

Breit gefächert seien die Aufgaben vom Aggregatbau bis zur Zylinderreparatur, und sie werden nach Überzeugung der HPE-Macher so schnell nicht vom Markt verschwinden. Die drei Säulen des Unternehmens HPE Mertens von Beginn an – Hydraulik, Pneumatik und Elektronik – werden bestehen bleiben, sagen sie.

Techniker stehen auch mal vor Nashörnern

Ein speziell aufgestelltes Unternehmen erlebt auch sehr oft kuriose Aufträge, die sich Schüler bei der Wahl eines solchen Lehrbetriebs nicht vorstellen können. „Unsere Aufgaben führen uns teilweise in Bereiche, die für die meisten Menschen nicht zugelassen sind“, führt Geschäftsführer Robin Benecke aus. „In unserem Job stehen wir an einem Tag im Zoo mit einem Nashorn im sehr geringen Abstand Nase-an-Nase, und am nächsten Tag reparieren wir in 80 Metern Höhe einen Hydraulikzylinder in einem Kraftwerk. Das ist dann eher eine relativ normale Woche bei uns.“ Als einen ihrer schönsten Aufträge nennen die HPE-Spezialisten aus Bissendorf die Erneuerung der Hydraulik an der Eisenbahndrehbrücke in Elsfleth im Oldenburger Land. „Dort durften wir bei schönstem Wetter auf der alten Brücke über dem Fluß Hunte arbeiten.“

Von Ursula Kallenbach

Die Polizei Wedemark sucht Unbekannte, die von einer Baustelle in Berkhof Werkzeug gestohlen haben. Außerdem fahnden die Ermittler nach Randalierern, die an der Grundschule in Bissendorf ihr Unwesen getrieben haben.

12.06.2019

Im Eisstadion Mellendorf kämpfen erstmals Wrestler gegeneinander. Am 29. Juni stehen gleich zwei Ringe im Mittelkreis der Spielfläche. Ausrichter ist der Ligaverband POW.

12.06.2019

In Bissendorf und Wennebostel sind am Dienstag zwei Radfahrer mit Autos kollidiert. In beiden Fällen sind die Radler verletzt worden. Den Schaden beziffert die Polizei auf etwa 3000 Euro.

12.06.2019