Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Räuber flüchtet nach Überfall auf Tankstelle in Mellendorf
Umland Wedemark

Wedemark: Überfall auf Tankstelle in Mellendorf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 23.09.2020
Nach einem Tankstellenüberfall in der Wedemark bittet der Kriminaldauerdienst um weitere Zeugenhinweise. Quelle: Jonas Walzberg/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Mellendorf

Ein unbekannter Mann hat am Dienstagabend die Esso-Tankstelle an der Kaltenweider Straße in Mellendorf überfallen. Der Maskierte bedrohte eine Angestellte und einen Kunden mit einer Pistole und erbeutete Geld. Anschließend flüchtete der Räuber. Die Polizei hofft bei ihren Ermittlungen nun auf weitere Zeugenhinweise.

Räuber bedroht Angestellte und Kunden

Nach ersten Erkenntnissen betrat der Räuber gegen 21.30 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle. Mit einer gezückten Pistole bedrohte er sofort eine 68 Jahre alte Angestellte und forderte von ihr Geld aus der Kasse. Als während der Tat ein Kunde den Verkaufsraum betrat, richtete der Räuber die Waffe auch auf ihn. Der 47-Jährige flüchtete jedoch umgehend und verständigte die Polizei. Wenig später machte sich der Täter mit dem erbeuteten Geld aus dem Staub. Die Verkäuferin und der Kunde blieben unverletzt.

Anzeige

Der Täter flüchtete in Richtung eines Fußwegs, der zwischen der Kaltenweider Straße und der Straße Am Meierhof verläuft. Trotz der sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagen konnte der Mann nicht gefasst werden. Die Polizei hofft deshalb auf weitere Hinweise von Zeugen – zumal nicht auszuschließen ist, dass der Unbekannte die Tankstelle vor der Tat länger beobachtet hatte. Laut Nachfrage bei der Polizeidirektion Hannover geht es dabei um den Zeitraum unmittelbar vor der Tat am Dienstagabend. „Das ist der erste Stand der Ermittlungen“, sagte ein Polizeisprecher – ohne beantworten zu wollen, worauf sich die Vermutung der Ermittler stützt.

Polizei hofft auf weitere Zeugenhinweise

Nach den Aussagen der Verkäuferin und des Kunden ist der 20 bis 25 Jahre alte Täter etwa 1,80 Meter groß und schlank. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Kapuzenjacke, schwarze Schuhe und eine schwarze Sturmhaube mit zwei Löchern für die Augen. Die schwarze Hose, mit der der Räuber bekleidet war, hatte Reflektorapplikationen im unteren, äußeren Bereich der Hosenbeine. Unklar ist, ob es sich dabei eher um eine Trainings- oder aber eine Handwerkerhose handelte. Außerdem trug der Mann einen grauen Mundschutz über der Sturmhaube. Die Zeugen berichteten zudem, dass der Täter Deutsch mit einem nicht näher beschriebenen Akzent sprach.

Zeugen, die Hinweise zur Tat und dem gesuchten Mann geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon (0511) 109-5555 zu melden.

Gibt es Zusammenhang zu Überfall in Bissendorf?

Unklar ist für die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Tankstellenüberfall und einer ähnlichen Tat erst wenige Tage zuvor in Bissendorf gibt. Dort hatte ein Räuber am Dienstag, 16. September, um 15.25 Uhr ein Geschäft für Wein und Dekorationsartikel im Ortskern an der Scherenbosteler Straße überfallen. Der Mann bedrohte eine Angestellte ebenfalls mit einer Pistole und erbeutete Geld. Trotz einer Großfahndung unter anderem mit dem Polizeihubschrauber und einem Diensthund gelang auch ihm die Flucht.

Auch im Fall des Bissendorfer Überfalls hatten Zeuginnen den Täter als 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank beschrieben, er trug während der Tat ebenfalls dunkle Kleidung. „Die Beschreibungen schließen einen Zusammenhang nicht aus, wir prüfen das“, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage.

Auch zu dem Raubüberfall in Bissendorf hofft die Polizei weiter auf Hinweise aus der Bevölkerung. Einige Zeugen hätten sich zwar gemeldet. Eine heiße Spur sei aber noch nicht dabei gewesen, so der Polizeisprecher.

Von Frank Walter