Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Unbekannte setzen Haustür von Wohnhaus in Bissendorf in Brand
Umland Wedemark

Wedemark: Unbekannte setzen Haustür von Wohnhaus in Bissendorf in Brand

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 13.01.2020
Die Polizei beziffert den entstandenen Schaden an der Holztür auf circa 1500 Euro. Wie die Täter das Feuer gelegt haben und warum sie selbst erloschen sind, prüfen die Ermittler. Quelle: Jan Woitas/dpa (Archiv)
Anzeige
Bissendorf

Wer hat eine Holztür eines Einfamilienhaues in Bissendorf in Brand gesteckt? Die Polizei beschäftigt seit dem Wochenende ein Fall von versuchter schwerer Brandstiftung. Die Bewohnerin entdeckte den Schaden an ihrer Tür am Sonnabendvormittag und verständigte die Ermittler. Die Flammen sind nach Angaben eines Sprechers selbst erloschen. Dadurch ist vermutlich nicht mehr passiert.

Die Beamten fanden an dem Gebäude an der Straße Westerfeldweg einen zwei mal 30 Zentimeter großen Brandschaden an der Tür. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse gehen die Ermittler davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Wie die Unbekannten vorgegangen sind, ist Gegenstand von Ermittlungen, sagt Sprecher Philipp Hasse auf Nachfrage. Die Täter müssen zwischen Freitag, 12 Uhr, und Sonnabend, 11.30 Uhr am Werk gewesen sein. Den entstandenen Schaden beziffert die Polizei auf etwa 1500 Euro.

Anzeige

Zwei vorsätzlich gelegte Feuer in Gewerbegebiet

Die Straße liegt nicht weit entfernt vom Gewerbegebiet, in dem es in den vergangenen Tagen zwei Feuer gab. Erst in der Nacht zu Sonnabend setzten Unbekannte ein Werkstattor an der Straße Langer Acker in Brand. Polizisten entdeckten die Flammen und erstickten sie mit einem Feuerlöscher. Eine Woche vorher beschädigten Flammen in einem Müllcontainer über Nacht eine Lagerhalle an der Straße Zöllners Garten. In beiden Fällen gehen die Ermittler ebenfalls von Brandstiftung aus. Ob es zwischen den drei Vorfällen einen Zusammenhang gibt und womöglich der oder die selben Täter dahinter stecken, prüft die Polizei derzeit.

Lesen Sie auch

Von Julia Gödde-Polley