Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wedemark Zita Gernt feiert 100. Geburtstag und hat nur Wünsche für Kinder
Umland Wedemark

Wedemark: Zita Gernt feiert 100. Geburtstag und hat nur Wünsche für Kinder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 13.08.2019
Die Gratulanten Hartmut Lütge (von links), Michael Dette, Helge Zychlinski und Jürgen Benk nehmen Geburtstagskind Zita Gernt in die Mitte. Quelle: Stephan Hartung
Elze

Eigentlich hatte sie gar keine Geschenke haben wollen. Einen mittelgroßen Gabentisch gab es trotzdem – schließlich ist ein 100. Geburtstag eine ziemlich runde Sache. Die Wedemärkerin Zita Gernt hat dieses stolze Alter erreicht. Am Montagmittag hat es eine Feier mit mehr als 40 Personen im Elzer Gasthaus Goltermann gegeben. Zu den Gratulanten zählten unter anderen Michael Dette, stellvertretender Regionspräsident, Wedemarks Bürgermeister Helge Zychlinski, Elzes Ortsbürgermeister Jürgen Bank und Pfarrer Hartmut Lütge. Und natürlich viele Familienmitglieder sowie Freunde und Nachbarn.

Kindern soll es gut gehen

Der Grund, warum Gernt keine Geschenke haben wollte, liegt an ihren Erinnerungen an den Krieg. „Ich habe so viel Leid von Kindern gesehen. Seitdem liegt mir viel daran, dass es Kindern gut geht“, sagt sie. Die erbetenen Spenden gehen an das Kinderpflegeheim Mellendorf, sagt sie.

Gernt stammt aus dem Sudetenland, unter ihrem Mädchennamen Bräth wuchs sie mit vier Brüdern auf. Nach der Mädchenschule in Hohenelbe und Tätigkeiten beispielsweise in Görlitz arbeitete sie später in Huttendorf als Sekretärin des Bürgermeisters. 1941 heiratete sie ihren Jugendfreund Bruno Gernt.

Neue Bleibe in der Wedemark

Nach der Vertreibung aus der Heimat („Wir sind von Ort zu Ort gelaufen, und das alles zu Fuß und ohne Ziel – und in manchen Nächten haben wir draußen geschlafen“) fand die Familie eine Bleibe in der Wedemark. „Seit Herbst 1946“, wie die 100-Jährige betont. Es ist nicht das einzige Mal, dass sie problemlos Daten und Anekdoten aus dem Gedächtnis kramt. Gernt wirkt topfit. „Ich habe immer viel gearbeitet. Das hat mich jung gehalten“, sagt sie und lacht. In Elze war sie für eine lange Zeit bei der Post tätig. Außerdem engagierte sie sich stark in Vereinen und Verbänden, gehörte dem DRK-Ortsverein Elze an und half bei Blutspenden im Hintergrund mit.

Nachrichten und Medien halten fit

Fit hält sie auch die Zeitungslektüre. „Junger Mann, ich lese Ihre Zeitung täglich“, sagt sie. Aber auch die Nachrichten im Fernsehen verfolgt sie interessiert. „Das Morgenmagazin geht schon sehr früh los. Politik finde ich spannend – nur leider kann ich mit niemandem darüber diskutieren.“ Gernt hat ihren Wohnsitz noch immer in Elze, das Haus hatte sie mit ihrem Mann zusammen gebaut, sie lebt aber mittlerweile in einem Seniorenheim in Isernhagen. Dort gilt sie als beste Sängerin. „Na klar“, sagt die Jubilarin und lacht, „ich habe früher viel im Chor gesungen.“

Ziele setzen im hohen Alter

Gernt ist dreifache Mutter und fünffache Großmutter. Außerdem hat sie drei Urenkel. Besonders an Geburt und Heranwachsen von Enkelkind Nils hat sie besondere Erinnerungen. Denn es zeigt, wie man sich im hohen Alter Ziele setzen kann, welche Geburtstage man noch selbst erreichen will. „Dass er zur Welt kam, wollte ich noch erleben“, sagt sie. Das war 1998. Weitere Etappen, die sie schaffte: Mit Nils als Kleinkind spielen, später mit ihm in der Küche stehen. „Er hat mit mir immer gern eine Biskuittorte gebacken.“

Von Stephan Hartung

Wie man Fördergeld der Europäischen Union in Gemeinschaftsprojekte vor Ort lenkt, ist Thema eines Regionalforums der Leader-Region Meer und Moor am Donnerstag, 5. September. Akteure aus Neustadt, Wunstorf und der Wedemark tauschen sich dabei aus, Interessierte sind willkommen.

13.08.2019

Jetzt steht eine große Putzaktion an: Die Renovierung des Eishallen-Dachs in der Wedemark ist fast abgeschlossen. In den kommenden Tagen macht die Betreibergesellschaft sauber. Deshalb bleibt die Halle vorerst weiter geschlossen.

12.08.2019

Dieser Schwimmkurs ist besonders: Im Spaßbad in Mellendorf verlieren junge Migrantinnen, die als Kinder auf dem Seeweg geflüchtet sind, ihre Angst vor dem Wasser. Nun ist der Abschluss in der Wedemark gefeiert worden.

11.08.2019