Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Region wartet beim Ruheforst ab
Umland Wennigsen Nachrichten Region wartet beim Ruheforst ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 20.01.2015
Von Robert Lasser
Foto: Der Parkplatz am Ruheforst (im Hintergrund) hat etwa 25 bis 30 Stellplätze.
Der Parkplatz am Ruheforst (im Hintergrund) hat etwa 25 bis 30 Stellplätze. Quelle: Robert Lasser
Anzeige
Bredenbeck

Das Interesse an Bestattungen im Deister ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Wennigser Politiker und Verwaltungsmitarbeiter zeigten sich überrascht vom riesigen Andrang. Waldfriedhöfe indes liegen im Trend, im Bredenbecker Ruheforst stehen derzeit rund 12 000 Grabstellen zur Verfügung. Anwohner des Steinkrüger Wegs klagen über zunehmenden Verkehr.

Wie reagiert die Regionsverwaltung auf den Andrang, der noch weiter steigen dürfte? Solange der Ruheforst die Regelungen der Landschaftsschutzgebietsverordnung beachte, bestehe seitens der Region kein Handlungsbedarf, heißt es auf Anfrage. Und der Steinkrüger Weg sei eine dem öffentlichen Verkehr gewidmete Straße, ihr Gebrauch also jedermann gestattet.

Wennigsens Bürgermeister Christoph Meineke hat vor einigen Wochen den Vorschlag aufgegriffen, eine Zufahrt zum Friedhof über den Kassebornweg ins Auge zu fassen. Er fragte den örtlichen Wasser- und Bodenverband, ob dieser sich eine solche Nutzung des Feldwegs vorstellen kann, der eine Anbindung an die Bundesstraße 217 und somit eine Entlastung von Bredenbeck bieten würde.

Beim Verband wird darüber noch beraten. Meineke hatte indes darauf hingewiesen, dass eine Nutzung von der Region genehmigt werden müsse - verkehrsrechtlich wie naturschutzrechtlich. Die Regionsverwaltung erklärt dazu, über eine gewünschte Anbindung des Wegs an die Bundesstraße müsse das Landesamt für Straßenbau entscheiden.

Ein weiteres Problem sind die begrenzten Parkmöglichkeiten für Ruheforstbesucher. Kann und soll der Parkplatz am Friedhof erweitert werden? „Nein“, erklärt die Region. Es handele sich um einen Parkplatz für Naherholungssuchende, der „in keinem ursächlichen Zusammenhang mit dem Ruheforst“ stehe.

Meineke sagte dazu auf Anfrage, vielleicht sei es am besten, wenn auch die Siedlung Steinkrug genutzt werde. Dort gebe es viele Parkmöglichkeiten, und der Weg zum Waldfriedhof sei nicht weiter als von Teilen Bredenbecks.

Robert Lasser 19.01.2015
Ingo Rodriguez 18.01.2015