Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten An der Waldorfschule wird seit 10 Jahren gekocht
Umland Wennigsen Nachrichten An der Waldorfschule wird seit 10 Jahren gekocht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 14.04.2018
Arndt Schmidt (links) und Erik Schönebaum bereiten eine Auswahl an Speisen für das Küchen-Jubiläum vor. Quelle: Malecha
Anzeige
Sorsum

 Mensa oder Kantine? Diese Begriffe sollen mit der Küche der Freien Waldorfschule Sorsum (FWS) nicht in Verbindung gebracht werden. Schüler, Lehrer und Küchenteam sprechen viel eher von ihrem „Restaurant“. Seit zehn Jahren wird dort mittlerweile schon das Essen für  und mit Kindern und Jugendlichen zubereitet. Das zehnjährige Bestehen der Schulküche wurde nun mit einem kleinen Festakt gefeiert.  

Kooperation mit Essenzeit-Agentur

Wie alles begann, das weiß Heiderose Lohmann noch ganz genau – immerhin zählt sie zu den Gründungsmitgliedern des Küchenvereins. Eines Tages im Jahr 2006 habe sie der Schularzt Reinhardt Kindt angerufen. „Er sagte, dass sich die Schulärzte zunehmend Sorgen um die Gesundheit der Kinder machen – und wir überlegten, wie wir dem begegnen können. Kurz darauf sei in zahlreichen Gesprächen die Idee entstanden, dass man den Schülern qualitativ hochwertiges Essen näherbringen müsse. „Und vor allem auch, dass man mit Genuss essen kann.“ 

Anzeige
Zehn Jahre Schulküche – so wurde an der Freien Waldorfschule Sorsum gefeiert. 

Glücklicherweise habe genau in dieser Zeit auch die Essenszeit-Agentur Modellschulen gesucht, mit denen ein Konzept entwickelt und umgesetzt werden kann und das dann auch wissenschaftliche begleitet werden sollte. „Es ging uns darum, dass wir bei den Kindern eine Beziehung zum Essen schaffen wollten, ihnen den respektvollen Umgang und die Wertschätzung von Lebensmitteln näher bringen wollten“, sagt Dietmar Hagen, Geschäftsführer von Essenszeit. Diese Überlegungen seien an der FWS auf Visionen getroffen, ergänzt Lohmann. „Wir wollten, dass das, was im Schulgarten mit dem Pflanzen von Samen anfängt, lückenlos bis in den Mund der Kinder begleitet wird“, sagt sie. Die Kinder sollten hautnah und immer wieder erleben, was es bedeutet, eine Pflanze groß zu ziehen und vor allem, dass es Freude bereitet, diese auch zuzubereiten. „Die Mensa ist nicht nur örtlich der Mittelpunkt der Schule sondern auch inahltlich“, sagt Lohmann

Von Anfang an sei der Essenszeit-Agentur und der  von Lehrkräften und Eltern gegründete Trägerverein gesunde Nahrung sehr wichtig gewesen – die Küche bereitet die Gerichte fast ausschließlich aus Bio-Produkten zu. Oft kommen diese aus der Region, zum Teil sogar aus dem Schulgarten. Doch das habe man anfangs nicht an die große Glocke hängen wollen, erinnert sich Lohmann. Denn auch an der Waldorfschule habe Biokost der Geschmack von Müsli und Körnern angehaftet. 

Von Anfang an wird auf Bio gesetzt

Zudem sei beim Bau des rund 500 Quadratmeter großen Mensagebäudes mit Küche, Speise-, Büro- und Lagerräumen auch viel Wert auf die Atmosphäre gelegt worden. „Wir haben einen Raum geschaffen, in dem jeder gerne isst –und haben uns erhofft, so auch die Esskultur zu pflegen.“ Zudem helfen die Schüler bei der Zubereitung mit: Für zwei Stunden stehen jeweils zwei Kinder aus dem 5. und 6. Jahrgang in der Küche und arbeiten den Köchinnen zu. Dabei wird den Schülern auch beigebracht, welche hygienischen Vorschriften bei der Zubereitung zu beachten sind.  Ergänzt wird die praktische Erfahrung durch die Vermittlung des theoretischen Wissens im Schulalltag.

Das sei gerade heute, wo es zu Hause oft an der Zeit für gemeinsames Kochen und Essen mangelt, wichtig, betont auch Hagen. Kinder und Jugendliche würden oft keine gute Ernährung erhalten und in einem Umfeld aufwachsen, in dem Ernährung nur noch funktional gesehen wird. „Bei uns geht es ums Stärken, nicht darum, sich schnell satt zu essen“, sagt Hagen. Das Essen soll als wertvolle, die Sinne belebende Ernährung erlebt werden.  „Die Schule ist heute der Ort, um die Wichtigkeit von Essen zu vermitteln und den Kindern zu zeigen, dass man Genuss und Gesundheit verbinden kann“, sagt er.  

Und dass das in der FWS klappt, davon konnten sich die rund 50 Besucher des Feier selbst überzeugen. Das Küchenteam hat für die Gäste eine bunte Auswahl an Speisen zusammengestellt, die auch im Alltag in der Schulküche zubereitet werden. Unter anderem probierten sie eine Gorgonzola-Apfel-Quiche Kartoffeln mit Frankfurter Grüne Soße, eine Kartoffelsuppe und diverse Antipasti. 

Von Lisa Malecha