Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Übernimmt das Eltern-Café die KGS-Mensa?
Umland Wennigsen Nachrichten Übernimmt das Eltern-Café die KGS-Mensa?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 26.05.2017
Von Jennifer Krebs
Essensausgabe in der Kooperativen Gesamtschule in Neustadt am Rübenberge: Wird die Mensa an der KGS in Wennigsen auch so aussehen? Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Wennigsen

Nach dem Anbau für die Oberstufe und dem Verwaltungstrakt, der gerade umstrukturiert und vergrößert wird, soll die Mensa der dritte Bauabschnitt werden. Die Verwaltung hat eine umfangreiche, mehrseitige Vorlage erarbeitet und will nicht an der Schule vorbei planen. 150 Sitzplätze und eine mittlere Küchenvariante mit einem Ausgabesystem würden wohl reichen. "Die Mensa darf kein Riesenraum werden, der wäre wenig attraktiv für die Schüler", meint Direktorin Birgit Schlesinger. Ein Gesamtkonzept ist wichtig, bei dem die Schüler mitgenommen und gefragt werden. Ein ausgewogenes Drei-Komponenten-Essen sei vielleicht wahnsinnig gesund, aber meist nicht sonderlich beliebt.

Was die Verpflegung angeht, bestehen zurzeit zwei Systeme an der KGS. Der Hausmeister verkauft in den Pausen an seinem Kiosk Croissants und kalte Getränke. Außerdem gibt es die Cafeteria - und das schon seit etwa 30 Jahren. Etwa 30 Frauen aus der Elternschaft sorgen für den Betrieb. Das Elterncafé wird super gut an genommen. Pro Woche gehen alleine 1700 Brötchen über die Theke. Dreimal in der Woche wird warm gekocht. "Diese Damen sind mit so viel Herzblut und Liebe dabei", lobt KGS-Leiterin Schlesinger.

Anzeige

Die Elterninitiative hat bereits signalisiert, dass sie sich vorstellen kann, die Schulverpflegung in geeigneten Räumen weiterhin zu übernehmen. Vorstellbar wäre als Ich-AG und richtiger Catering-Service. "Wir tasten uns gerade peu à peu ran", sagt Gemeindemitarbeiter Fabian Heins. Im Juni soll es ein weiteres Gespräch mit der Elterninitiative geben. Auch Schülervertreter werden dabei sein.

Die Politik kann sich ein System, das sich aus der bisherigen Praxis heraus bildet, ohne einen fremden Betreiber reinholen zu müssen, gut für die Mensa vorstellen. "Wir müssen auf dem Teppich bleiben", findet nicht nur Hans-Jürgen Herr (FDP). Ein großes Mensakonzept werde immer Schiffbruch erleiden, solange die KGS keine gebundene Ganztagsschule sei und die Essen nicht verbindlich gebucht werden müssen. Martin Ast (SPD) fände es wichtig, dass im eine Weiterentwicklung irgendwann zumindest möglich wäre.

23.05.2017
Jennifer Krebs 25.05.2017
Ingo Rodriguez 25.05.2017
Anzeige