Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen Feuerwehr klärt in Behindertenwerkstatt über Brandschutz auf
Umland Wennigsen

Wennigsen: Brandschutzerziehung bei Triskele: Was tun wenn’s brennt?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 17.06.2019
Andrea Kaslis probiert sich im Umgang mit dem Feuerlöscher. Quelle: Lisa Malecha
Wennigsen

Wie sie sich im Ernstfall eines Brandes verhalten müssen, das wissen die Mitarbeiter von Triskele Wennigsen nun ganz genau. Die Einrichtung für Menschen mit Behinderung hatte Besuch von der Feuerwehr, die in Sachen Brandschutz informiert hat.

Welche Wege sollen im Brandfall genutzt werden? Worauf ist zu achten? Wie erfährt die Feuerwehr überhaupt, dass es brennt? Auf all diese Fragen haben die 29 Mitarbeiter mit Handicap, die derzeit in der künstlerisch handwerklichen Einrichtung arbeiten, nun Antworten.

Die Feuerwehrleute haben sich viel Zeit für die Mitarbeiter von Triskele genommen und ihnen vieles rund um das Thema Feuer und Brandschutz erklärt.

Gemeinsam mit Christian Merker (Freiwillige Feuerwehr Wennigsen), Renate Piel (Ortsfeuerwehr Wennigser Mark) und Harm Kolberg (Ortsfeuerwehr Evestorf) haben sie geübt, wie man einen Notruf absetzt und wo die Fluchtwege bei Triskele sind. Zudem haben die drei Feuerwehrleute über Atemschutz und persönliche Schutzkleidung, Rauch und seine Gefahren sowie Verhalten im Brandfall informiert. „Das ist wichtig, damit jeder im Ernstfall weiß, wie er sich verhalten muss, um sich und andere nicht zu gefährden“, erklärt Merker der Gruppe, die ihm gespannt lauscht.

Experiment zeigt, wie sich Feuer ausbreitet

Anschaulich erläutern die Brandschutzerzieher den Verbrennungsvorgang. An einem sogenannten Rauchhaus wird den Mitarbeitern erklärt, wie gefährlich die rasche Ausbreitung von Rauch ist und wie wichtig Rauchwarnmelder in einem Haus sind. Und dann wird es sogar ganz praktisch: Die Mitarbeiter dürfen im Garten die Feuerlöscher bedienen – und sorgen zum Teil für ungewollte Duschen.

Mehrere Monate musste Betriebsleiter Uwe Dietrich auf den Termin warten, denn die Feuerwehrleute üben ihr Amt ehrenamtlich aus. „Eigentlich müsste ich jetzt im Standesamt sitzen“, sagt Piel, Standesbeamtin in Wennigsen. Doch nicht jeder aus der Feuerwehr könne die Brandschutzerziehung durchführen – dafür werden Einsatzkräfte extra geschult. Insgesamt 19 Brandschutzschulungen führen die drei in diesem Jahr durch. „Alles unter einen Hut zu bekommen, ist wirklich schwer“, sagt Merker.

Besonders erfreut ist Dietrich, dass die Einsatzkräfte an diesem Tag in Uniform erschienen sind. „Jemanden in Uniform zu sehen, ist für manche unserer Mitarbeiter schon Anlass zur Panik oder zumindest zur Aufregung“, sagt er. Durch den Tag mit den Feuerwehrleuten werde ihnen diese Angst ein wenig genommen – und das ist wichtig, sollte es wirklich mal brennen.

Feuerwehr achtet auf Fehler

Zudem achten Piel, Merker und Kolberg bei ihrem Besuch auch darauf, dass die Rettungswege frei sind und die Feuerlöscher gut zugänglich. „Ein Feuerlöscher, der in zwei Metern Höhe hängt, nutzt niemandem etwas“, sagt Merker und ergänzt: „Aber solch skurrile Dinge sieht man häufiger.“ Er weist zudem auf die unterschiedlichen Arten von Feuerlöschern hin. „Einen CO2 -Löscher darf man zum Beispiel nicht in kleinen Räumen benutzen – der verdrängt ja den Sauerstoff – und man würde dadurch nachher umkippen“, sagt er.

Am Ende des Besuchs fragt Piel dann nochmals, was alles gelernt wurde. „Ich bringe mich in Sicherheit“, sagt eine Mitarbeiterin, ihre Sitznachbarin ergänzt: „Und rufe dann die Feuerwehr.“ Alle sind sich einig: „Der Besuch hat Spaß gemacht.“

Mehr zum Thema

In Wennigsen gibt es seit Ende vergangenen Jahres eine neue Werkstatt für Menschen mit Behinderung: Triskele schafft 42 Arbeitsplätze in sechs Ateliers. Die gemeinnützige GmbH ist aus dem Verein Musicon hervorgegangen.

Kürzlich hatte sich Triskele dann beim Tag der offenen Tür allen Interessierten präsentiert.

Was tun, wenn’s brennt? Wasserlöscher, Löschspray oder Decke – nicht alles taugt für geschlossene Räume. Hier finden Sie einige Tipps.

Von Lisa Malecha

An der Sophie Scholl Gesamtschule hat die Theater-AG der fünften und sechsten Klassen das Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ aufgeführt. Das Stück nach den Gebrüdern Grimm wurde von Nina Wöckener inszeniert.

14.06.2019

Etwa zehn Tage lang ist die Runde Straße ab Montag, 17. Juni, etwa zehn Tage lang gesperrt. Grund sind Kanalarbeiten. Anlieger können ihre Grundstücke laut Verwaltung aber dennoch erreichen.

14.06.2019

Mit dem Blick eines Betrunkenen durch die Schule laufen: Diese Erfahrung konnten die Siebtklässler der Sophie-Scholl-Gesamtschule bei einem Suchtpräventionskurs machen. Selbstverständlich ohne Alkohol, dafür aber mit einer sogenannten Promillebrille.

16.06.2019