Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen In der Wennigser Mark gibt es eine neue Hundeschule
Umland Wennigsen

Wennigsen: In der Wennigser Mark gibt es eine neue Hundeschule.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 12.08.2019
Sylvia Neuberg freut sich über die Erfüllung ihres Traums. Auch die Familienhunde Yuma (von links), Fiete und Lucy wirken zufrieden. Quelle: Stephan Hartung
Wennigser Mark

Sie hat sich selbst einen großen Wunsch erfüllt. Zwar bleibt Sylvia Neuberg auch weiterhin in ihrem Beruf als Controllerin tätig. Vor drei Monaten hat sie aber in der Wennigser Mark die Hundeschule School4Dogs eröffnet – nebenberuflich, „aber das war schon immer mein Traum“. Von der Idee bis zur Umsetzung hat es mehr als zehn Jahre gedauert.

Prüfung vor sechs Monaten abgelegt

Die gebürtige Allgäuerin erinnert sich an ihre Kindheit und Jugend. „Zu Hause hatten wir immer einen Hund. Auch meine Freunde kannten mich immer nur mit Hunden, manchmal habe ich auch im Freundeskreis die Hunde trainiert“, erzählt sie. Dass sie gut mit den Tieren umgehen konnte, merkte sie auch selbst. Im Februar dieses Jahres war es dann soweit: Neuberg legte die Prüfung zur staatlich anerkannte Hundetrainerin ab, das Zertifikat ist ausgestellt von der Tierärztekammer Hannover. Damit darf sie nun bundesweit Hunde trainieren und Sachkunde vermitteln, sogar Hundetrainerausbildungen machen –jedoch nicht die Prüfung abnehmen.

Wichtig zu unterscheiden: Die 35-Jährige betreibt keine Hundepension, bietet auch keine Kurse für Hundesport an. „Ich nenne es Alltagstraining. Es geht darum, so zu trainieren, dass der Hund ein guter Alltagsbegleiter ist.“ Dabei wird nicht nur das Tier, sondern vor allem der Mensch gecoacht. „Denn oft genug liegt das Problem am anderen Ende der Leine“, sagt Neuberg.

Vierbeinige Teilnehmer weisen bunte Mischung auf

Meist geht es im Wald los, wo sich alle Zweibeiner erstmal kennenlernen und gegenseitig über ihre Erfahrungen austauschen können. Bei den Hunden gibt es dann im wahrsten Sinne ein Beschnuppern. Ob alt oder jung, ob bekannte oder seltene Rasse, ob kleines oder großes Tier, ob verspielt oder ängstlich – die Vierbeiner sind bunt gemischt. „Es ist schon zu Beginn wichtig zu sehen, wie reagieren die Hunde auf andere Menschen und andere Gerüche“, sagt die Schulleiterin.

Wichtig sei es, den Menschen beizubringen, mit welcher Sprache und Gestik dem Hund ein bestimmtes Verhalten beigebracht wird. Zum Beispiel der angeleinte Hund vor dem Supermarkt: „Die Hunde draußen bellen nicht ohne Grund so lange, bis Herrchen wiederkommt“,sagt Neuberg. Ohnehin sei in der Hundeerziehung von Vorteil, die Tiere immer wieder zu loben. „Das machen wir ja bei Kindern auch.“ In allen Kursen bietet sie eine Mischung aus Praxis und Theorie an. Der Umfang beträgt pro Kurs wöchentlich eine Stunde á acht bis zehn Einheiten, individuell können aber auch andere Umfänge vereinbart werden.

Angebot auch für Leinenpöbler

Die Hundeschule School4Dogs bietet diverse Kurse für die verschiedenen Zielgruppen an. Es gibt das Alltagstraining I und II für Anfänger und Fortgeschrittene, Kurse für ängstliche Hunde, für Welpen sowie für Leinenpöbler. Die Leinenpöbler sind Hunde, die freilaufend ihrem Herrchen oder Frauchen keine Problem bereiten – an der Leine aber zum kleinen „Wuthund“ werden und ohne Ende bellen. Außerdem bietet Sylvia Neuberg Einzelstunden an, berät aber auch Interessenten, für welche Hunderasse sich diese entscheiden sollten. Auf der Homepage school-4-dogs.de befinden sich alle Informationen über die Kurse sowie die Kontaktmöglichkeiten per E-Mail oder Telefon. hg

Von Stephan Hartung

Gazpacho, Spaghetti Bolognese und hinterher noch Panna Cotta: Der neue Mittagstisch in Evestorf kommt prima an. Am 25. September wird das nächste Mal im Dorfgemeinschaftshaus gekocht.

12.08.2019

Mit „Feuerwehr erleben – viele Aufgaben ein Team“ hat die Freiwillige Feuerwehr Bredenbeck ihre Arbeit vorgestellt. Für viele Zuschauer stand am Endes des Tages die Erkenntnis: Jeder kann helfen.

12.08.2019

Die Bluesband um Henrik Freischlader hat das Publikum des Kultursommers auf dem Gelände der alten Kornbrennerei in Bewegung gebracht. Rund 400 Gäste hörten seine altbekannten und neuen Songs – und stimmten in seinen Gesang mit ein.

12.08.2019