Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen Kirche proppenvoll bei Musikzug-Konzert
Umland Wennigsen Kirche proppenvoll bei Musikzug-Konzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 17.12.2018
Premiere für Neu-Dirigent René Neuser: Der Feuerwehrmusikzug bei seinem Adventskonzert in der Wennigser Klosterkirche.
Premiere für Neu-Dirigent René Neuser: Der Feuerwehrmusikzug bei seinem Adventskonzert in der Wennigser Klosterkirche. Quelle: Jennifer Krebs
Anzeige
Wennigsen

Was für ein Erfolg: Der Musikzug der Wennigser Feuerwehr hat am Sonntagabend bei seinem großen Weihnachtskonzert in der Klosterkirche fast 3000 Euro an Spenden für das Kinderkrankenhaus Auf der Bult eingespielt. Musikzugführerin Susanne Bullerdiek war nach dem Zählen des Geldes geplättet: „Das ist Rekord! Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem Publikum“, sagte sie am Montag.

Es war das erste große Konzert des Feuerwehrmusikzuges unter dem neuen Dirigenten René Neuser – und die Kirche war am Sonntag proppenvoll gewesen. Im Kirchenschiff, oben auf der Empore – überall saßen die Besucher dicht gedrängt. Auch der Ärztliche Direktor des Kinderkrankenhauses, Dr. Thomas von Beushausen, hatte es sich nicht nehmen lassen, sich das Konzert anzuhören – und applaudierte kräftig. Er war früh genug da gewesen und hatte noch einen Platz in einer der vordersten Reihen bekommen.

Applaus für ein tolles Konzert: Die Kirche ist beim Adventskonzert des Feuerwehrmusikzuges proppenvoll. Quelle: Jennifer Krebs

Auf dem Gang zum Altar waren zusätzliche Stühle aufgestellt worden. Manche mussten dennoch mit Stehplätzen im Kircheneingang und auf der Treppe vorlieb nehmen. Erst seit August leitet Neuser den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wennigsen und hatte seitdem die Lieder aus dem Konzert bei den Probeabenden eingestreut und geübt. Sein Vorgänger Erich Minsch hatte das Orchester 28 Jahre lang als musikalischer Leiter, Dirigent und Ausbilder begleitet und ist im Sommer mit dem Ruhestand mit seiner Familie zurück in seinen Heimatort nach Süddeutschland gegangen.

Das Adventskonzert in der Klosterkirche besitzt mittlerweile eine 20-jährige Tradition. Erst gemeinsam mit dem Wennigser Männergesangverein, dann seit 2006 unter eigener Regie präsentiert der Feuerwehrmusikzug alle zwei Jahre Stücke, die zur Vorweihnachtszeit passen.

Neuser wirkte konzentriert, aber auch leicht angespannt vor seinem Antrittskonzert. Der Profimusiker hat schon viele Auftritte gehabt – „aber noch nie als Dirigent, das ist für mich eine wirkliche Premiere“, sagte der 31-Jährige, ehe er nach vorne aufs Dirigentenpodest marschierte und mit dem bekannten Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“ das Konzert eröffnete.

Es folgten „Klänge zur Heiligen Nacht“, Puccinis „Nessun Dorma“, das schmissige „Feliz Navidad“, „Let it Snow“ und am Ende mit „Graf Waldensee“ sogar ein Marsch. Man hörte bei dem Adventskonzert Neusers eigene Handschrift. Musikzugführerin Bullerdiek, deren Instrument das Saxophon ist, musste eingestehen: Einige hätten anfangs nicht so recht gewusst, ob dieser Marsch wirklich zur Vorweihnachtszeit und in das Programm passt. Doch Neu-Dirigent Neuser will neue Ideen ausprobieren. Unter seiner Leitung muss sich der Feuerwemusikzug ein Stück weit neu finden.

Zum ersten Mal gab es bei dem Adventskonzert auch eine Moderation, auch ein Vorschlag von Neuser. Wennigsens stellvertretender Ortsbrandmeister Matthias Kirchhoff führte durchs Programm und las die Weihnachtsgeschichte vor. Für einen Gänsehautmoment sorgten Marie Röttger und die Geschwister Naomi und Calvin Zarnack mit ihrem A-cappella-Gesang von der Empore.

Offenes Singen zu Weihnachten

So klingt Weihnachten: Auch das offene Singen in der Wennigser Klosterkirche gehört zur Tradition in der Adventszeit. Geleitet wurde es bisher von Chorleiterin Doris Rabbow. Unterstützt von ihrer Flötengruppe und einem Projektchor brachte sie viele Menschen in der vollen Kirche zum Singen. Alte und neue Weihnachtslieder gab es im Wechsel, besinnliche und fröhliche Weisen für Alt und Jung, Familien, Paare und Senioren – Singen in der Gemeinschaft verbindet.

Jetzt übernimmt Kirchenmusiker Egbert Rosenplänter diese Veranstaltung. Und der Wennigser Pastor im Ruhestand hat ein paar neue Pläne: Eine Instrumentalgruppe begleitet den Gesang. Der Posaunenchor unter Leitung von Heinz-Dieter Müller ist auch dabei und Rosenplänters Seniorenchor Cantate aus dem Kirchengemeindeverband Ronnenberg, Empelde, Weetzen. Der Chor hat etwa 35 Sänger und alle sind älter als 65 Jahre. Das Wichtigste aber, sagt Rosenplänter, bleibt: Miteinander singen, sich an schöne Lieder erinnern, neue dazulernen, sich auf Weihnachten einstimmen.

Das offene Weihnachtsliedersingen beginnt am vierten Adventsonntag, 23. Dezember, um 15 Uhr in der Klosterkirche und dauert eine Stunde. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die Diakonie-Katastrophenhilfe für Indonesien gebeten.

Von Jennifer Krebs