Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen Könnte Südlink das geplante Baugebiet in Bredenbeck behindern?
Umland Wennigsen

Wennigsen: Könnte Südlink das geplante Baugebiet in Bredenbeck behindern? 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 08.11.2019
Von einer großen Kabeltrommel werden die Leitungen in den Boden gelassen. So wird es auch im Calenberger Land aussehen. Quelle: TenneT
Wennigsen

Könnte die gigantische unterirdische Stromtrasse Südlink möglicherweise das neue Baugebiet in Bredenbeck torpedieren? Das war eine der Fragen, der sich Thomas Wagner, bei Tennet für die Planung im nördlichen Bereich des Südlinks verantwortlich, im Bauausschuss stellen musste.

Denn der Netzbetreiber Tennet will die Stromautobahn Südlink durch den westlichen Teil der Region Hannover führen. Das Erdkabel soll von Neustadt über Garbsen, Seelze, Gehrden, Ronnenberg und Wennigsen bis Springe führen. Über die Südlink-Trasse soll Strom aus Windenergie von Nord- nach Süddeutschland geleitet werden.

Verlauf östlich von Holtensen favorisiert

Hierzu konnten Bürger Stellungnahmen und Einwendungen im Zuge des Beteiligungsverfahrens abgeben. Eine dieser Stellungnahmen hat dann gleich einen ganz neuen Vorschlag für die Trassenführung ins Rennen gebracht. Diese Alternative sieht vor, dass die Trasse zwischen Bredenbeck und Holtensen verlaufen soll. Von Evestorf kommend führt der neue Alternativkorridor am geplanten Baugebiet in Bredenbeck vorbei und schwenkt dann nach Steinkrug ab.

So sehen die ungefähren Korridor-Varianten durch Wennigsen aus:

„Es sind noch viele Korridore in der Diskussion, allerdings erwarten wir bei dem, der westlich von Hannover entlang führt, weniger Probleme als bei den Alternativen“, sagte Wagner und betonte, dass Tennet sich aber für den ursprünglichen Vorschlag ausspricht. Laut diesem würde die Trasse östlich an Holtensen vorbeilaufen – und nicht zwischen Holtensen und Bredenbeck entlang. „Unser Vorschlag löst weniger Konflikte aus und beeinträchtigt nicht die spärlichen Flächen, auf denen die Gemeinde sich noch baulich entwickeln kann“, so begründete er diese Einschätzung.

Finale Entscheidung erst 2020

Allerdings wies Wagner auch darauf hin, dass nicht Tennet, sondern die Bundesnetzagentur am Ende entscheidet, wo der Südlink genau verlaufen wird. Die Bundesnetzagentur prüft aktuell alle vorgestellten Alternativen. Einen konkreten Zeitpunkt, bis wann die Prüfungen abgehandelt sein sollen, gebe es nicht. Frühestens soll Anfang 2020 über den Abschnitt, zu dem Wennigsen zählt, final entschieden werden. „Wir erwarten die Entscheidung gegen Ende des ersten Quartals 2020“, sagte Wagner.

„Wir sollten unsere Stellung klar nach Außen kommunizieren“, sagte Peter Armbrust (CDU). Denn die Trasse dort entlang zu führen, wo eigentlich ein Neubaugebiet entstehen könnte, sei nicht ideal.

Lesen Sie auch

Von Lisa Malecha

Ihre Musik ist nicht leicht zu klassifizieren. Punk mit akustischen Gitarren, Garagensounds, mit merkwürdig zarten Balladen und einer übermächtigen Präsenz der Sängerin. Amy Jo Doherty & The Spangles kommen, Sonnabend, 9. November, für ein Konzert ins Kesselhaus Lauenau.

08.11.2019

Der Kulturkreis Kloster holt das Goldmund Quartett nach Wennigsen. Die Musiker präsentieren am Freitag, 29. November, Werke von Haydn, Mendelssohn und Brahms im Klostersaal.

08.11.2019

Das Land lässt aktuell zwischen Wennigsen, Wennigser Mark und Egestorf den Radweg sanieren – doch vielen Wennigsern waren die Baustelle und die provisorischen Wege zu unsicher. Nun wurde nachgebessert.

07.11.2019