Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen Planungsbüro präsentiert geeignetes Gebiet für neuen Windpark
Umland Wennigsen

Wennigsen: Planungsbüro präsentiert geeignetes Gebiet für neuen Windpark

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:19 24.01.2020
Bei der Bürgerversammlung zum Thema Windkraft informiert die Gemeinde zu möglichen Standorten eines Windparks – Einwohner können ihre Fragen stellen. Quelle: Lisa Neugebauer
Anzeige
Wennigsen

Wo im Gemeindegebiet sollen und dürfen in Zukunft neue Windräder gebaut werden? Diese Frage beschäftigt nach wie vor Wennigser Bürger und Politiker. Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg, das die Windenergiepläne der Region Hannover für ungültig erklärt hat, will die Gemeinde bei den Windrädern mehr mitbestimmen. Wie groß das Interesse der Bürger am Thema ist, zeigte sich am Donnerstagabend im Saal des Rathauses: Mehr als 100 Menschen waren gekommen, um sich die neuesten Entwicklungen bei der Planung eines Windparks anzuhören und Fragen zu stellen.

Seit das Regionale Raumordnungsprogramm gekippt worden ist, befasst sich nicht mehr nur die Region Hannover mit der Suche nach geeigneten Standorten für Windräder. Auch die Gemeinde Wennigsen hat Planungsbüros beauftragt. Denn die Gemeinde könnte der Region mit Flächennutzungs- und Bebauungsplänen zuvorkommen. Woran Regionalplanung und Planungsbüros gerade arbeiten, stellten sie während der Bürgerversammlung vor.

Bürgermeister spricht bewusst von „Werkstattgespräch“

Man sei noch in einem sehr frühen Stadium, betonten alle Vortragenden immer wieder. Bürgermeister Christoph Meineke nannte die Versammlung einmal mehr „Werkstattgespräch“. Der derzeitige Planungsstand sei „Rohware, die erst später in den politischen Prozess einfließt“. Die Sachlage sei schwierig, weil die Gemeinde weder vom Bund noch vom Land verbindliche Vorgaben habe, sagte Meineke. „Die Planungen hängen in der Luft, solange wir nicht wissen, was Bund und Länder in der Gesetzgebung machen.“

So gibt es zum Beispiel zu den Abstandsregeln und Höhenbegrenzungen der Windräder nach wie vor keine verbindlichen Angaben. Das Klimapaket der Bundesregierung sieht vor, dass Windräder künftig mindestens 1000 Meter von Häusern entfernt sein müssen. Die Landesregierung plädiert jedoch für einen Abstand von nur 800 Metern – mit einer Öffnungsklausel für Kommunen nach oben oder unten.

Bürgermeister Christoph Meineke (Mitte) erklärt die Schwierigkeiten der Planungen. Quelle: Lisa Neugebauer

Höhenbegrenzung ist wichtiges Thema

Doch gerade Abstand und Höhe der Windräder beschäftigen viele Bürger, wie aus den Nachfragen der Zuhörer deutlich wurde. Dietrich Kraetzschmer von der von der Gemeinde beauftragten Planungsgruppe Umwelt erklärte das Vorgehen bei seinen Entwürfen: Sein Team habe mit einem Abstand von 1000 Metern zwischen Orten und Windrad gerechnet. Die Windräder habe man auf eine Höhe von 200 Metern begrenzt, da dies der gängige Anlagentyp sei.

Wolfgang Jung von der Regionalplanung sagte hingegen, dass in seinen Planungen keine Höhenbegrenzungen festgeschrieben seien, da die Region das verbiete. „Das muss auf städtebaulicher Ebene gemacht werden, das können wir uns nicht rausnehmen“, sagte Jung. Das habe vor allem damit zu tun, dass nachgewiesen werden müsse, dass sich Windräder mit einer Höhenbegrenzung wirtschaftlich lohnten.

Planungsbüros nennen möglichen Standort für Windräder

Der mögliche Standort der neuen Windräder war das zweite große Thema an diesem Abend. Während die Regionalplanung noch in der Ermittlung der sogenannten harten und weichen Tabuzonen steckt, die zur Ermittlung eines Standortes essenziell sind, sind die Planungsbüros schon weiter. Sie haben ein Gebiet am nördlichen Ortsrand von Wennigsen und nördlich der S-Bahn-Strecke zwischen Wennigser Mark, Degersen und der Gemeindegrenze zu Gehrden ausgemacht, das sich für Windräder eignen könnte.

Insgesamt habe das Gebiet eine Fläche von 57 Hektar, was 1,1 Prozent der Gemeindefläche entspreche, erklärte Kraetzschmer. Damit käme Wennigsen zwar nicht auf den vom Land errechneten Prozentsatz für die Region Hannover – dieser liegt bei 1,9 Prozent –, aber das sei „okay“. Mit 1,1 Prozent habe die Gemeinde genug Windenergie zur Verfügung gestellt, urteilte der Planer.

Das Interesse am Thema Windenergie ist groß – sowohl unter Skeptikern als auch unter den Befürwortern von Windrädern in der Gemeinde. Quelle: Lisa Neugebauer

Nun müssten alle weichen Kriterien noch einmal geprüft werden, sagte Meineke. Im Zuge der Beratung müsse der Rat dann entscheiden, welche Kriterien sinnvoll seien und welche nicht. Im Bauausschuss werde man wahrscheinlich im März darüber beraten. Er hoffe zudem auf baldige Kabinettsbeschlüsse auf Landesebene, so der Bürgermeister. Diese könnten im nächsten halben Jahr erfolgen. „Ich hoffe, dass das Planungsbüro noch vor der Sommerpause in die konkrete Planung einsteigen kann“, sagte Meineke. Das sei schließlich die Voraussetzung für einen Flächennutzungsplan.

Lesen Sie auch

Von Lisa Neugebauer

Der Netzanbieter Avacon warnt seine Kunden vor angeblichen Mitarbeitern. In den vergangenen Tagen haben sich in Wennigsen und Bad Münder Unbekannte als Avacon-Vertreter ausgegeben, um in Wohnungen zu gelangen.

24.01.2020

Im März könnten die Arbeiten für die Sanierung des Naturbades in Wennigsen starten. Rund 860 000 Euro stehen dafür zur Verfügung. Der Trägerverein hofft, dass das Freibad pünktlich zur Saison fertig wird.

23.01.2020

Wie kann die Gemeinde Wennigsen in öffentlichen Gebäuden Energie sparen? Eine Arbeitsgruppe des Gemeinderats beschäftigt sich derzeit mit dieser Frage – und will nun eine erste Maßnahme prüfen lassen.

23.01.2020