Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wennigsen Quartiersmanager soll 2020 im neuen Dorftreff anfangen
Umland Wennigsen

Wennigsen: Quartiersmanager soll 2020 im neuen Dorftreff anfangen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 24.10.2019
Die Mitglieder des Sozialausschusses informieren sich bei ihrer Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus über den Stand der Planungen für die Arbeit eines Quartiersmanagements. Quelle: Ingo Rodriguez
Bredenbeck

Viereinhalb Monate nach der Eröffnung des neuen Dorfgemeinschaftshauses (DGH) in Bredenbeck nehmen die Bemühungen für eine Belebung und Auslastung der Räume immer konkretere Formen an. Schon im nächsten Sommer soll in einem Büro im oberen Stockwerk ein Quartiersmanager dabei helfen, den neuen Treffpunkt mit Aktionen und Veranstaltungen zu bereichern. Das haben Mitglieder des Dorfvereins am Mittwochabend in der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Jugend und Integration berichtet.

Genau deshalb hatte der Ausschuss seine Sitzung auch in die von der Gemeinde für 20 Jahre angemieteten Räume im Obergeschoss des neuen Dorftreffs verlegt: um sich ein Bild von dem Gebäude zu machen und sich über die neuesten Pläne zu informieren. In einer speziell eingerichteten Arbeitsgruppe des Dorfvereins, dem Bauherren und Vermieter, laufen unterdessen die Vorbereitungen für die Einstellung eines Quartiersmanagers auf Hochtouren. Nach Angaben von Karin Ostermeier aus der Arbeitsgruppe soll möglichst schon im Sommer 2020 ein hauptamtlicher Quartiersmanager mit einer halben Stelle in einem Büro im Obergeschoss seine Arbeit aufnehmen.

In Kürze soll Förderantrag gestellt werden

Derzeit laufen laut Ostermeier schon Gespräche zwischen dem Verein, der zuständigen Landesarbeitsgemeinschaft sowie der Volkshochschule (VHS). In Kürze soll dann ein Förderantrag für ein Quartiersmanagement gestellt werden. Im Fall der fest eingeplanten Förderzusage soll die VHS der Träger und Arbeitgeber für den Posten werden. Die Gemeinde mietet Räume im Obergeschoss und stellt sie der VHS zur Verfügung. Ein bislang leeres Büro wird für den künftigen Quartiersmanager freigehalten. „Das Büro ist ein Bestandteil des Eigenanteils, den der Verein für die Bewilligung des Projekts leisten muss – ebenso wie möglichst viele ehrenamtliche Helferstunden“, sagte Ostermeier. Die Arbeit des neuen Managers soll nach derzeitigen Förderrichtlinien zunächst für drei Jahre bewilligt werden.

Bürger sollen Wünsche für Aktionen äußern

Die Dorfbewohner sollen jetzt erst einmal dabei helfen, die Aufgaben für den neuen Posten einzugrenzen. Der Dorfverein hat dafür eine Fragebogenaktion gestartet. Welche Aktionen, Veranstaltungen und Gruppen sollen künftig im DGH angeboten werden, damit möglichst täglich im Haus Leben ist? Auf dem Fragebogen sind zwar Vorschläge zum Ankreuzen aufgelistet – darunter Aktionen und Klassiker wie Spiele- und Basteltreffen, Seniorencafé, Klimagruppe, Multikulti-Austausch und Hilfskurse für Themen rund um Mobiltelefone, Computer oder Küche. Die Dorfbewohner können aber auch eigene Vorschläge eintragen.

Nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Thomas Behr ist die Fragebogenaktion notwendig, um im Förderantrag die Aufgabengebiete eines künftigen Quartiersmanagers genauer zu beschreiben. Ostermeier skizzierte die Aufgaben grob: „Der Manager soll die gewünschten Aktionen anschieben und Leute vernetzen.“ Bereits am 25. November will der Dorfverein zu einer Auftaktveranstaltung ins DGH einladen, um die Auswertung und Ergebnisse der Fragebogenaktion der Bevölkerung vorzustellen.

DGH: Mieteinnahmen reichen noch nicht aus

Mit den Plänen für die Einstellung eines Quartiersmanagers geht in Bredenbeck das Projekt Dorfgemeinschaftshaus (DGH) nun in eine ganz neue Phase. Ziel ist es, den neuen Dorftreffpunkt mit Leben zu füllen. Der Umbau der 1893 errichteten Scheune zum neuen Gemeinschaftshaus ist inzwischen längst abgeschlossen. Im Juni 2019 wurde in den neuen Räumen an der Wennigser Straße die Eröffnung gefeiert – gemeinsam mit der Betreiberin des DGH-Lokals Joseph's Restaurant, Elisabeth Mihatsch. Gleichwohl: Für den Mehrzweckraum im Obergeschoss und den großen Saal sei die Auslastung noch nicht ausreichend, hatte der Vorsitzende Thomas Behr kürzlich berichtet. Der Hintergrund: Die Mieteinnahmen sind fester Bestandteil des Finanzkonzepts. Die Kredite werden laut Behr zwar mit den regelmäßigen sicheren Mieten abbezahlt, die für die Räume der Gastronomie und für die von der Gemeinde für 20 Jahre angemieteten Obergeschossräume eingenommen würden. Trotzdem seien weitere Mieteinnahmen zur Deckung der Nebenkosten unverzichtbar.

Begonnen hatte das Projekt DGH vor sechs Jahren: Im September 2013 war ein Dorfverein gegründet worden, um den Bredenbecker Vereinen und Organisationen einen gemeinsamen Treffpunkt im Ort zu bauen. Deshalb kaufte der Dorfverein 2016 die denkmalgeschützte Scheune, um sie umzubauen. Rund 8000 ehrenamtliche Arbeitsstunden und etwa 1,5 Millionen Euro investierte der Verein in das Projekt. Die Hälfte des Geldes stammte aus Fördermitteln und Spenden.

Elisabeth Mihatsch (von links) und Thomas Behr wollen gemeinsam mit Küchenchef Christoph Baldwin und Restaurantleiterin Natascha Krumm in den nächsten Wochen die Auftragsbücher des Dorfgemeinschaftshauses mit noch viel mehr Leben füllen. Quelle: Ingo Rodriguez

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Bredenbecker feiern Eröffnung des Dorfgemeinschaftshauses

So weit ist das Gemeinschaftshaus in Bredenbeck

Von Ingo Rodriguez

Zwei 18-Jährige haben sich auf eine abenteuerliche Reise begeben. Von dieser berichten sie am Freitag, 25. Oktober, mit beeindruckenden Bildern und viel Musik beim Verein Graubunt in Wennigsen.

23.10.2019

Die Werkstatt im Kunsthandwerkerzentrum in Wennigsen ist wieder mit Leben gefüllt: Seit Anfang Oktober betreibt Petra Bartels dort ihr Textilatelier. Und jeder kann ihr bei der Arbeit zusehen – ihre Nähmaschine steht bald direkt vor dem großen Fenster.

23.10.2019

Nach der neuerlichen Überschwemmung steigt die Wut vieler Bürger in Bredenbeck. Sie werfen der Verwaltung in Wennigsen Untätigkeit in Sachen Hochwasserschutz vor. Immerhin soll nun die Beeke als Sofortmaßnahme ausgekoffert werden

23.10.2019