Kommentar zu Amazon in Wunstorf-Luthe: Der Kunde entscheidet per Klick
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Kommentar zu Amazon: Der Kunde entscheidet per Klick
Umland Wunstorf

Kommentar zu Amazon in Wunstorf-Luthe: Der Kunde entscheidet per Klick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 28.06.2020
Fahrende und geparkte Kleintransporter bestimmen das Bild rund um das Amazon-Verteilzentrum.
Fahrende und geparkte Kleintransporter bestimmen das Bild rund um das Amazon-Verteilzentrum. Quelle: Sven Sokoll (Archiv)
Anzeige
Luthe

Einkaufen ist heutzutage bequem. Ein Klick, und die Ware landet wenig später direkt vor der eigenen Haustür. Oftmals handelt es sich sogar noch um ein Schnäppchen. Den Preis dafür zahlen seit der Ansiedlung des Amazon-Verteilszentrums auch die Wunstorfer. Prompt hagelt es Beschwerden: Beklagt werden rüpelhafte Fahrer, Lieferfahrzeuge auf öffentlichen Parkplätzen und eine zunehmende Vermüllung. Amazon wiederum bemüht sich, eine gute Nachbarschaft zu pflegen, und reagiert auf Kritik.

Allerdings darf diese nicht allzu pauschal ausfallen. Schnell sind die Zusteller des Onlinehändlers für jeglichen Verstoß als Sündenböcke ausgemacht. Das ist nicht immer fair. Denn zumindest für das wachsende Müllproblem ist nicht Amazon allein verantwortlich. Auch in Parks und Grünanlagen sammelt sich der Unrat.

Lesen Sie auch: Beschwerden über Amazon-Verteilzentrum in Luthe reißen nicht ab

Zumindest Wunstorf verfügt (noch) über eine intakte Innenstadt mit vielen inhabergeführten Geschäften. Die Stadt hat sogar zusätzliche kostenlose Parkplätze am Schützenplatz geschaffen, um die Kunden zu locken. Doch auch hier mehren sich kritische Stimmen: Zu weit sind vielen die paar Hundert Meter bis zu den Geschäften. Für mobilitätseingeschränkte Seniorinnen und Senioren trifft das sicher zu. Daher sollten rücksichtsvolle Mitbürger darauf achten, für diese Personengruppe die zentrumsnahen Parkplätze freizuhalten.

Rücksicht wäre grundsätzlich auch im Straßenverkehr angebracht, nicht nur bei der Auslieferung von online bestellten Waren. Doch den meisten Kunden geht es eben nicht schnell genug. Dass die Lieferanten darum auch mal ordentlich Gas geben müssen, interessiert beim Bestellen am Bildschirm noch keinen. Der Onlinekunde wünscht, dass die Ware am besten noch am selben Tag eintrifft. Dass dies negative Folgen für den Verkehr vor seiner Haustür haben kann, muss jeder mitbedenken. Zu einem verantwortungsvollen Konsumverhalten gehört auch, die Folgen für den örtlichen Handel im Blick zu behalten. Die Entscheidung trifft jeder beim Klick auf die Bestelltaste.

Von Rita Nandy