Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Kanarienvogel Momo ist das Sorgenkind im Tierheim Wunstorf
Umland Wunstorf

Momo ist das Sorgenkind im Tierheim Wunstorf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.02.2021
Kanarienvogel Momo möchte nicht länger alleine leben. Daher sucht das Tierheim ein neues Zuhause mit Artgenossen für ihn.
Kanarienvogel Momo möchte nicht länger alleine leben. Daher sucht das Tierheim ein neues Zuhause mit Artgenossen für ihn. Quelle: privat
Anzeige
Wunstorf

Für das Tier der vorigen Woche, Kater Micky Maus, hat sich bisher noch kein neuer Besitzer gefunden. Daher hoffen die Mitarbeiter des Tierheims, dass Kanarienvogel Momo mehr Glück hat. Er ist das Sorgenkind im Tierheim. Der Vogel wurde am Abend des Neujahrstags an der Mühlenkampstraße in Wunstorf gefunden und lebt seitdem im Tierheim. Bislang hat sich keiner nach ihm erkundigt oder ihn vermisst.

Vogel ist auf Medikamente angewiesen

Das Tierheim hat festgestellt, dass Momo wohl chronisch krank ist. Ein Tierarzt, der auf Vögel spezialisiert ist, hat ihn untersucht. Er stellte fest, dass Momo eine vergrößerte Leber hat und Veränderungen an der Lunge aufweist. Der Vogel erhält daher einen Zusatz zu seinem Futter und zweimal am Tag Medikamente. Das lässt er sich ohne größere Probleme gefallen. Auch wenn es noch eine kleine Hoffnung gibt, dass es Momo durch die Behandlung besser geht und er die Medikamente nicht mehr benötigt, ist das heute noch nicht abzusehen.

Momo soll sein Gnadenbrot bekommen

Aus diesem Grund sucht das Tierheim in erster Linie einen Gnadenbrotplatz für ihn, wo er nicht allein leben muss. Das ist ein Problem, denn das Tierheim hat im Moment keinen Artgenossen, mit dem er zusammengesetzt werden kann. Das Tierheim möchte verhindern, dass Momo die ganze Zeit allein ist – auch wenn die Mitarbeiter nicht wissen, wie lange die Zeit noch sein wird.

Lesen Sie auch:  Kater Micky Maus hat so seine Launen

Tier braucht Artgenossen im neuen Zuhause

Das Tierheim sucht daher erfahrene Vogelhalter, die auch Medikamente geben können, und bei denen es Momo richtig gut hat. Wegen seines derzeitigen Zustands sollte das Tier in seinem neuen Zuhause nur wenig Stress und Unruhe haben. Sollte der Vogel nicht in eine Voliere mit einem kleinen Schwarm ziehen können, muss für ausreichend Platz und Freiflugmöglichkeiten gesorgt sein. Eine reine Käfighaltung ist nicht gewünscht. Ebenso muss mindestens ein Artgenosse in dem neuen Zuhause leben.

Fragen zu Momo werden unter Telefon (05031) 68555 beantwortet. Unter dieser Nummer kann auch ein Termin zum Kennenlernen vereinbart werden.

Von Anke Lütjens