Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wunstorfer planen ihren Barneplatz
Umland Wunstorf Nachrichten Wunstorfer planen ihren Barneplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.01.2017
In Kleingruppen erarbeiten Teilnehmer der Bürgerversammlung im Hölty-Gymnasium Ideen für den Barneplatz. Quelle: Rita Nandy
Anzeige
Wunstorf

Moderator Oliver Kuklinski vom Planungsbüro PlanKom aus Hannover forderte die Besucher zunächst auf, Chancen und Befürchtungen aufzuschreiben. In sechs Kleingruppen notierten unter anderem Eigentümer, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Stadtplaner sowie Interessierte, die am Barneplatz arbeiten oder wohnen, dazu ihre Vorstellungen.

Eine Sorge: Es passiert nichts, weil die Umgestaltung von Eigentümern oder der Lokalpolitik gebremst wird. Ebenso wurde befürchtet, dass ein schöner Platz entsteht, dieser aber nicht zur gewünschten Belebung führt. Sorgenkind ist auch der große Brunnen, der die Gestaltungsmöglichkeiten einschränkt. Während einige diesen für entbehrlich halten, wünschen sich andere eine kleinere Variante. So auch die Gruppe um Sprecherin Kirsten Riedel. "Wir halten ein Wasserspiel für sehr wichtig für die Kinder und die Atmosphäre." Sie wünschten sich mehr Marktstände sowie eine verbesserte Verkehrsführung. Thema war auch die Parkplatzsituation.

Anzeige

Im Namen seiner Gruppe sprach Apotheker Rüdiger Heß-Eichenberg den Wunsch aus, einen Platz zu schaffen, der zu jeder Jahres- und Tageszeit genutzt werden könne. Dafür sei auch ein entsprechendes Lichtkonzept notwendig. Gern gesehen wäre bei den Besuchern auch ein Café oder ein Eispavillon als attraktiver Anlaufpunkt. Für Jugendliche sollten freies Wlan, für Veranstaltungen und Marktstände versenkbare Elektroanschlüsse geschaffen sowie über eine Elektrotankstelle nachgedacht werden.

Einig waren sich alle Teilnehmer: Der Platz sei nicht mehr zeitgemäß. Dies betonten sowohl Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt wie auch Landschaftsarchitektin Christine Früh vom Büro für Freiraumplanung. In ihren Ausführungen monierte sie die derzeit oft engen Zugänge, beispielsweise von der Barnestraße zum Barneplatz. Sie lobte hingegen den neuen Zugangsbereich von Seiten des Diakonisch-Kirchlichen Zentrums. Ideal sei auch die südliche und damit sonnige Lage. Als Schwächen führte sie schadhafte Plattenbeläge, wenige Sitzmöglichkeiten, die raumgreifende Gestaltung durch den Brunnen sowie die mangelnde Barrierefreiheit auf.

Zur Verkehrssituation legte Planer Wolfgang Haller von SHP Ingenieure Zahlen einer Erhebung vor. So wurden 4000 Fahrzeuge sowie 1200 Radfahrer innerhalb von 24 Stunden gezählt. Er schlägt vor, die Barnestraße in das gesamte Raumkonzept mit einzubeziehen. Die Planer versprachen alle gemachten Vorschläge in ihre Überlegungen einfließen zu lassen. Eine Dokumentation der Ergebnisse des Workshops stellt die Stadt ab dem 1. Februar auf ihre Homepage unter www.wunstorf.de/bauen-wohnen/strassenausbau.

90 000 Euro stünden für die Planung des Barneplatz zur Verfügung, erläuterte Stadtplaner Peter Pfadenhauer. Wenn die vorläufigen Vorschläge der Landschaftsarchitektin sowie des Verkehrsplaners vorliegen, werde es Gespräche mit den Eigentümern geben. Ebenso sei eine weitere Bürgerversammlung geplant, bevor ein entgültiger Entwurf ausgearbeitet wird, über den abschließend die politischen Gremien entscheiden müssen.

Entwicklung des Barneplatzes

1960 entstand ein städtebauliches Gesamtkonzept, zwei Jahre später war Baubeginn für das neue Stadtviertel Barne. 1968 wurde die Ladenzeile gebaut. 1993 gab es erste Pläne für eine Umgestaltung, die aber von Eigentümern verhindert wurde. Ab 2009 wurde wieder intensiver nachgedacht. Das Projekt geriet aber durch die Turbulenzen um das Altenzentrum wieder ins Stocken. Zunächst wurde abgewartet, was sich bei St. Johannes entwickelt. Dort entstand dann das diakonisch-kirchliche Zentrum, nebenan baut der Bauverein Altenwohnungen. Mit dieser Basis kann nun wieder über den Platz gesprochen werden: Nach einer erste Veranstaltung im Mai gab es schon eine Exkursion zu anderen Plätzen, die als Vorbild dienen könnten. Eine Verkehrszählung gab es Ende August/Anfang September an der Barnestraße.

Fotostrecke Wunstorf: Wunstorfer planen ihren Barneplatz

Von Rita Nandy