Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gericht entscheidet im Otterstreit
Umland Wunstorf Nachrichten Gericht entscheidet im Otterstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 02.08.2012
Der Naturschutzverband sieht in der Reusenfischerei eine Gefährdung für die Otter. Quelle: Frank Wilde (Archiv)
Wunstorf

„Es ist Gefahr im Verzug“, sagte am Donnerstag Mark Ehlers, Vorstandsvorsitzender des Naturschutzverbandes, der in Hankensbüttel das Otter-Zentrum betreibt.

Es gehe nicht um das Verbot der Reusenfischerei. Lediglich der Schutz des am Steinhuder Meer wieder heimisch gewordenen seltenen Otters solle gewährleistet sein. Der Naturschutzverband hat für Reusen Fluchtöffnungen entwickelt, die das Entkommen der Otter ermöglichen und die Fangeigenschaften nicht beeinträchtigen. Normale Fischreusen seien gefährliche Fallen, weil Otter auf der Suche nach Fischen in ihnen qualvoll ertrinken.

„Ich frage mich, wo sonst eine hochgradig bedrohte Tierart wie der Fischotter geschützt werden soll, wenn nicht hier am Steinhuder Meer, das als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist“, sagt Ehlers. Er ist enttäuscht, dass weder Fischer noch Behörden auf die Vorschläge der Aktion Fischotterschutz reagiert haben und glaubt nicht, dass sie von sich aus zur Einsicht kommen, dass die Otter im Steinhuder Meer unter allen Umständen geschützt werden müssen.

Marathon auf kleinstem Raum: 120 Runden um den Wilhelmstein im Steinhuder Meer mussten die Teilnehmer eines Marathonlaufs am Sonnabend zurücklegen. Der schnellste Mann schaffte es in drei Stunden und zehn Minuten.

22.04.2012

Der Unfall ereignet sich bei Arbeiten in etwa 1200 Meter Tiefe: Ein Bergmann stirbt in einem Kaliwerk bei Hannover durch giftige Gase. Mehrere Kumpel werden bei dem Unglück verletzt.

05.04.2012
Nachrichten Zweifel an Sicherheitsmaßnahmen - Asbesttransporte aus Wunstorf vorerst gestoppt

Die Asbesttransporte von Wunstorf zur Deponie Ihlenberg in Nordwestmecklenburg sind vorerst gestoppt. Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern habe rechtliche Zweifel, ob Transporte mit den vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen über diese Strecke zulässig sind.

29.11.2011