Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ortsräte legen Haushaltswunschliste vor
Umland Wunstorf Nachrichten Ortsräte legen Haushaltswunschliste vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 22.04.2018
In den Containerbau an der Großenheidorner Mehrzweckhalle sind 15 alleinreisende Frauen aus Syrien und Afrika eingezogen. Kndergarten sowie Nähprojekt sind dadurch nicht gefährdet.
In den Containerbau an der Großenheidorner Mehrzweckhalle sind 15 alleinreisende Frauen aus Syrien und Afrika eingezogen. Kndergarten sowie Nähprojekt sind dadurch nicht gefährdet. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Kolenfeld/Großenheidorn

 Ortsratsmitglieder aus Kolenfeld und Großenheidorn trafen sich am Mittwochabend, um ihre Wunschlisten für den Haushalt 2019 abzustimmen. Auch über mittelfristige Investitionen wurde gesprochen. 

Dringender Handlungsbedarf besteht in der Grundschule Kolenfeld. Die Verwaltungsräume sind durch einen Wasserschaden seit vier Wochen feucht. Die Bücherei musste geschlossen werden. Noch ist die Schadensursache unklar. Dies habe Stadtverwaltungsmitarbeiter Matthias Blume  auf einer Ortsbegehung mitgeteilt, berichtet Ortsbürgermeister Karsten Grobe. Werde kein Grund gefunden, soll eine Fachfirma beauftragt werden. Seine ursprünglichen Pläne, oben in der Schule eine Wohnung einzurichten, hat der Ortsrat geändert. Nun sollen dort Verwaltungsräume entstehen. Längerfristig sollen die Planungskosten für ein neues Feuerwehrgerätehaus sowie einen Kreisel an der Wunstorfer Straße/Kolenfelder Straße im Haushalt berücksichtigt werden.

In Großenheidorn sprachen sich die Ortsratsmitglieder für Mittel für ein Sanierungsgutachten für die Mehrzweckhalle aus. Auch sollen dort die Toiletten der Feuerwehr 2019 erneuert werden, berichtet Ortsbürgermeister Martin Ehlerding. Die Arbeitsgruppe Mehrzweckhalle, zu der Ortsratsmitglieder und Trägervereine gehören, berät Anfang Juli über ihre Ziele. Auf CDU-Wunsch sollen die Arbeiten an der Funkenburg fortgesetzt werden. SPD und Grüne möchten Blühstreifen und Hecken. Die Anwohner der Klosterstraße müssen sich beim Straßenausbau noch bis Anfang Juli gedulden. Sie sollen zeitnah zum Baubeginn von der Stadt informiert werden. 15 alleinreisende Frauen sind in die Flüchtlingsunterkunft eingezogen. Die anderen Nutzer, wie Kindergarten und Nähprojekte, bleiben davon unberührt.

Von Rita Nandy