Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Von der Schönheit des Grundgesetzes
Umland Wunstorf Nachrichten Von der Schönheit des Grundgesetzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 18.11.2017
Demokratie zum Anfassen: Bernd Riedel verteilt kompakte Grundgesetz-Ausgaben an die Zuhörer: Walter Ehrlich, Hans Hanebuth und Günther Söhnholz. Quelle: Kathrin Götze
Wunstorf

 Den Satz kann man sich auf der Zunge zergehen lassen. „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Fast jeder Deutsche kennt den ersten Satz aus Artikel 1 des Grundgesetzes. Bernd Riedel wählte ihn als Einstieg in sein Loblied auf Deutschlands Verfassungstext, denn an schlichter, sprachlicher Schönheit und inhaltlicher Kraft ist er schwer zu überbieten. „Lob der Demokratie“, ist die Vortragsreihe betitelt, die der Historiker und Journalist am Freitag im Roten Lehmhaus der SPD Wunstorf mit diesem starken Satz eröffnet hat.

Mit wenigen Anmerkungen arbeitet er heraus, was die 61 Väter und nur vier Mütter des Grundgesetzes zu diesem ersten Satz bewogen haben mag. Vor dem Hintergrund der 1949 noch so nahen Gräuel der Nazizeit vereine er Trauer und Hoffnung, so Riedel, und zwar ganz ohne das Pathos, das anderen Staatsverfassungen inne wohnt. 

Hinweise wie dieser bringen den Text und seine Entstehung nahe. Wie die Frauen den Kampf um den Gleichberechtigungsgrundsatz im Artikel 3 gegen den Protest der Männer gewannen: „Sie stellten nach dem Krieg mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten“, sagt Riedel nüchtern. So habe man den Grundsatz aufgenommen, obwohl ihm geltende Gesetze noch an vielen Stellen widersprachen. Und wegen des damals umstrittenen Satzes „Die Todesstrafe ist abgeschafft“ (Artikel 102) beschloss man, das Grundgesetz nicht vom Volk abstimmen zu lassen, sondern von den Landtagen. Einer stimmte übrigens nicht zu: der bayrische.

Wissen, das sich zu bewahren und zu teilen lohnt. Dazu bekam jeder Zuhörer einen Gesetzestext im Hosentaschenformat mit, „zur täglichen Lektüre“, wie Riedel mit einem Lächeln anempfahl. Und man freut sich schon auf die Fortsetzungen der Vortragsreihe, nämlich „Es kann nur eine geben – über die Demokratie“, am 16. Februar und „Von den Grenzen des Einflusses – über Kommunalpolitik“, am 23. März, jeweils ab 18 Uhr im Roten Lehmhaus.

Von Kathrin Götze

Stadtbrandmeister Volker Kentrat gibt seinen Posten außerplanmäßig zum Jahresende auf. Als Nachfolger wählten die Ortsbrandmeister einstimmig den Luther Martin Ohlendorf. Der Rat muss die Wahl noch bestätigen.

20.11.2017

Das DRK verteilt derzeit Fragebögen zum Thema Dorfladen und Wohnen im Alter an alle Haushalte in Bokeloh. Am Mittwoch, 29. November, 19 Uhr, folgt eine Informationsveranstaltung in der Grundschule.

20.11.2017

Polizei sucht Täter, die illegal Altöl auf einem Feldweg an der B 441 entsorgt haben. Einer von fünf 20-Liter-Kanistern war ausgekippt und Öl verteilte sich auf dem asphaltierten Weg.

20.11.2017