Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Heudiebe mähen fremde Wiesen
Umland Wunstorf Heudiebe mähen fremde Wiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 10.08.2018
Jörn Seehausen zeigt die Stelle, an der jemand aufgehört hat zu mähen. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

Die großen Probleme mit der Dürre lassen die Sitten in der Landwirtschaft offenbar rau werden: Unbekannte haben auf einer Fläche von insgesamt neun Hektar Wiesen des Klein Heidorner Hofs von Jörn Seehausen und Sabine Schröder abgemäht und das Heu mitgenommen. Nachdem sie einen Hinweis bekommen hatten, bestätigte sich für sie der Diebstahl auf vier Parzellen westlich der Kernstadt am Donnerstag und sie meldeten ihn der Polizei. Das Futter fehlt jetzt für die 45 Rinder auf ihrem Hof.

„Durch die Knappheit sind die Leute offenbar überall hinterher“, sagt Schröder verärgert. Da das Gras auf den Wiesen schon wieder etwas nachgewachsen ist, gehen sie davon aus, dass bereits vor zehn bis 14 Tagen gemäht wurde. An einer Stelle, wo die Mahd beendet wurde, haben sie erkannt, dass der Trecker offenbar mit einem Mähgerät in der Schnittbreite von neun Metern unterwegs war. In der fraglichen Zeit hat auch jemand einen verdächtigen Trecker in dem Bereich beobachtet, die Polizei ermittelt.

Anzeige

Welcher Schaden entstanden ist, lässt sich schwer beziffern. Im Moment haben sie noch Reserven an Heu, aber möglicherweise müssen sie jetzt irgendwann anderweitig Futter beschaffen. Das trifft sie in einer einer Umbruchsituation, weil der Betrieb nach dem Tod ihres Ehemanns, seines Vaters, im April eine Belastung geworden ist und sie ihn aufgeben wollen.

Von Sven Sokoll