Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Weltenbummler Moser mit Sohn zu Gast
Umland Wunstorf Weltenbummler Moser mit Sohn zu Gast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 28.11.2018
Vater und Sohn: Achill und Aaron Moser signieren ihre Bücher in der Buchhandlung Weber in Wunstorf. Quelle: Marleen Gaida
Anzeige
Wunstorf

Sie gehen nicht nur durch dick und dünn, sondern durchwandern auch gemeinsam die Wüsten Afrikas und die amerikanische Steppe. Der Reisejournalist Achill Moser und sein Sohn Aaron Moser waren am Dienstagabend in der Buchhandlung Weber in der Langen Straße zu Gast. Mit dabei hatten die beiden Reiselustigen das neue Buch „Unterwegs – Das Glück der Weite“ und eine Show mit farbenprächtigen Bildern von ihren Weltreisen mitgebracht, die die rund 50 Zuschauer staunend verfolgten.

Achill und Aaron Moser lesen in Buchhandlung Weber

Die Aufnahmen stammen von Aaron Moser. Der 27-Jährige ist Kameramann beim NDR in Hamburg, wo er auch eine multimediale Ausbildung absolvierte. Wenn er nicht für den Rundfunk tätig ist, begleitet er seinen Vater bei Abenteuern rund um den Globus. Mit 14 Jahren reiste er gemeinsam mit „Papa“, wie er seinen Vater während des Vortrags immer wieder liebevoll nennt, nach Ägypten in die Sinai-Wüste. Während der Multimedia-Show der beiden Hamburger mag dem Zuschauer bewusst werden, was die Welt an faszinierenden Naturräumen bereit hält. Bilder von majestätischen Adlern, Palmen gesäumten Stränden und Thailands Dschungel machen Lust aufzubrechen. Und genau das ist es auch, was Achill Moser den Zuschauern in der Pause beim Signieren der Bücher empfiehlt. „Packen Sie ihre Sachen, laufen sie einfach los. Und überlegen Sie nicht zu lange.“

Anzeige

Abenteurer möchte man den 64-Jährigen nennen, diese Bezeichnung mag er selbst aber nicht. Auch wenn seine waghalsigen Erzählungen von Begegnungen mit Braunbären in der Wildnis Kanadas dazu verleiten. Der Reisejournalist Achill Moser, er schrieb für GEO und Stern, hat auch Lebensweisheiten für die Wunstorfer parat. Meist stammen sie nicht von ihm selbst, sondern von Medizinmännern und Frauen. In Island lernte er: „Wenn dunkle Wolken rundum aufziehen, musst du es dir Drinnen gemütlich machen.“ Und ein indianischer Schamane sagte ihm, dass man die Natur für die Seele brauche. Und so vermittelt Moser am Wochenanfang in Wunstorf vor allem eins – wie kostbar doch unsere Umwelt ist.

Von Marleen Gaida