Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Bauer findet Unfallauto auf Acker an A2 – Insassen geflüchtet
Umland Wunstorf

Wunstorf: Bauer findet Unfallauto auf Acker in Barsinghausen an A2 – Polizei sucht flüchtige Insassen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 06.10.2019
Das Auto hat einen Totalschaden, die Polizei vermutet, dass der oder die Insassen schwer verletzt sein könnten. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Wunstorf/Barsinghausen

Auf der Autobahn 2 zwischen Wunstorf und Barsinghausen hat sich am Freitag oder Sonnabend offenbar ein schwerer Unfall ereignet. Der oder die vermutlich schwer verletzten Beteiligten sind geflüchtet. Die Polizei wurde am Sonnabendnachmittag von einem Landwirt aus Barsinghausen alarmiert. Der hatte gegen 17.10 Uhr beim Pflügen auf seinem Feld nahe der Autobahn einen völlig zerstörten und verlassenen BMW 320d gefunden. Die Polizei fahndete sofort nach den möglichen Unfallbeteiligten und setzte dabei auch einen Hubschrauber ein. Die Suche blieb jedoch erfolglos.

Auto überschlägt sich mehrfach

Experten der Autobahnpolizei haben sich die Unfallstelle genau angesehen und gehen derzeit von folgendem Ablauf aus: Der geflüchtete Autofahrer war mit seinem blauen BMW mit polnischem Kennzeichen auf der A 2 auf der Strecke Richtung Hannover unterwegs. Kurz hinter dem Parkplatz Bückethaler Knick Ost muss der Fahrer im Bereich Wunstorf nach rechts von der Straße abgekommen sein. Nach Angaben der Polizei überschlug er sich mehrfach mit seinem Auto und landete etwa fünf Meter neben der Autobahn auf dem Feld, das bereits zu Barsinghausen gehört. Die Zeit des Unfalls grenzen die Beamten auf Freitagabend, 19 Uhr, bis Sonnabendnachmittag, 17 Uhr, ein.

Anzeige

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die etwas über den Unfallhergang oder die Insassen des BMW berichten können. Sie sollen sich bei der Autobahnpolizei unter Telefon (0511) 1098932 melden.

Aktuelle Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Wunstorf lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Gerko Naumann